Wippschalterwand

Vor einigen Jahren habe ich in Prag im Cross Club eine solche Lichtkunstinstallation gesehen und wollte schon damals unbedingt so eine Wand nachbauen.

Leider haben mich die Schalterpreise deillusioniert und ich habe das Projekt gleich wieder verworfen.

Jetzt, ca. zwei Jahre später ist das Projekt für mich durch das Produzieren lassen der Schalter in China bezahlbar geworden. Ich habe hier darüber berichtet.

Die Planung

Welche Größe sollte die Wand haben? Technisch limitiert bin ich durch zwei Faktoren gewesen: Die Breite der Durchreiche meines Autos und der Länge der Verfahrfläche meiner CNC Fräse. Somit war die Abmessung recht schnell entschieden: 900mm * 1300mm.

CAD Konstruktion

Das CAD Design für die Schalterwand war innerhalb weniger Minuten erstellt. Das Prinzip ist super einfach. Viele, viele Löcher! Allerdings musste ich mir einige Probestückchen in verschiedenen stärken von Siebdruckplatten fräsen um ein Gefühl dafür zu bekommen wie bruchsicher das Gitter sein wird. Schließlich habe ich mich für ca. 4mm Abstand zwischen den Schaltern und einer Plattenstärke von 12mm entschieden.

Die CAD Zeichnung

Fräsen

Das Fräsen des Lochgitters hat mich ca. 15 Arbeitsstunden über 5 Tage hinweg gekostet. Noch nie zuvor habe ich so lange an einem Projekt am Stück gefräßt. Die Fräse so lange am Stück laufen zu lassen ist sehr riskant. Das Gefährliche an der Sache ist nämlich, dass die Fräse Ihr Koordinatensystem während dieser Zeit auf keinen Fall hätte verlieren dürfen. Ein Stromausfall, Programmabsturz oder Schrittverlust hätte das gesamte Projekt in Gefahr gebracht. Wäre der Nullpunkt auch nur minimal verschoben gewesen, wären auch alle künftigen Löcher verschoben gewesen. Das hätte man bei diesem Muster sofort erkannt.

Weitere 8 Arbeitsstunden lief die Fräse für einen durchgängigen Rahmen und die Rückenplatte an der man die Wand nun entweder an die Wand hängen kann oder mit einem Gestell auf einem Tisch aufstellen kann.

Die fertige Lochplatte

Schalter eindrücken

Die Schalter in das Gitter einzudrücken war ein Arbeitsschritt, den ich bei der Planung komplett übersehen habe. Ich dachte das wäre schnell gemacht. Die Schalter bieten aber keine gerade Fläche zum Eindrücken und das Tückische ist, dass die Schalter exakt gerade eingedückt werden müssen, da sie sonst im Holz verkanten. Kraft, Gefühl und viel Geduld!

Aber nach nur wenigen Schaltern hatte ich bereits eine Blase am Finger.

Das hat mich dazu gebracht mir eine Eindückhilfe zu konstruieren und mit dem 3D Drucker auszudrucken. Dieses kleine Werkzeug hat mir die Arbeit sehr viel komfortabler gemacht. Dennoch war ich drei Tage mit dem Eindrücken der Schalter beschäftigt.

Schalter Eindrücken

Löten

Das Löten der Schalter war fast schon eine meditative Aufgabe. 4266 Lötpunkte, 80m Silberdraht, 120g Lötzinn und 6 Stunden Arbeit über vier Abende verteilt.

Verlöten der Schalter

Die erste Inbetriebnahme

Was „schaltert“ man denn als aller erstes? Nunja. Zeit genug hätte ich ja eigentlich gehabt mir das zu überlegen. Beim Programmieren fängt man ja erst einmal mit einem kleinen „Hello World“ an. Warum nicht auch hier? Bitteschön:

Erstes Hallo Welt

 

Was hat der Spaß gekostet?

Arbeitszeit! Ich habe mir nur grob die Stunden aufgeschrieben und komme so auf mindestens 35 Arbeitsstunden.

Die Schalter, der Versand, der Zoll, die Steuern, das Holz, der Strom der Fräse, der Silberdraht, das Lötzinn, die Schrauben, das Textilkabel und sonstige Kleinteile z.B. aus dem 3-D Drucker …. Ich schätze grob auf 600€ -700€ Materialkosten.

Wie geht es weiter?

Es fehlt mir noch ein Ständer damit die Wippschalterwand auch z.B. auf einem Tisch frei stehen kann ohne Gefahr zu laufen umzufallen. Das sollte aber in ein paar Stunden geschehen sein.

Erst einmal möchte ich die Wand daheim behalten und schauen, was Freunde und Gäste damit machen.

Ich möchte die Wand aber auch gerne als Lichtkunstinstalltion ausstellen und mehr Leuten zugänglich machen. Angedacht ist ein Platz in einem Makerspace in der Nähe oder auch in einer Ausstellung. Lasst mir einen Kommentar da, wenn Euch etwas einfällt, wo sich die Wand gut machen könnte.

Ich würde die Wand auch gerne zum nächsten Chaos Communications Congress mitnehmen. Bei den Assemblys würde sie sich sicher gut machen.


Wippschalter in China bestellen

Für ein neues Projekt (später mehr dazu) benötigte ich eine größere Menge an beleuchteten Wippschaltern (ca. 3000st.). Das Problem an der Sache war, dass es in Deutschland weder preislich ein Angebot hierfür gab welches das Projekt bezahlbar gemacht hätte Hier z.B. fast 3€/St noch habe ich einen Händler gefunden, der eine solch große Menge auf einmal hätte liefern können.

Ich bestelle öfter Teile in China und kenne daher die Plattform Alibaba gut. Hierüber kommt man recht einfach direkten Kontakt zu den produzierenden Betrieben.

Attraktiv ist das ganze aber nur dann, wenn man mindestens die Mindestbestellmengen der jeweiligen Händler abnimmt, die z.T ziemlich hoch sind.

Nach mehreren Anfragen hatte ich Kontakt zu einem Produzenten aus dem Osten Chinas, der in der Lage war die Aufschrift der Schalter entfallen zu lassen und preislich recht attraktiv und sehr freundlich war.

Der komplette Informationsaustausch lief über Whatsapp und war super entspannt. Nachdem die Produktionsdetails (Schaltertyp, Spezifikationen, Neonlampentyp, Schaltzyklenfestigkeit, Farbe, usw), der Versand (TNT) und die Bezahlmethode (paypal) ausgehandelt waren und ich die Ware bezahlt hatte, dauerte es keine drei Tage bis die Ware an TNT China übergeben wurde.

Weitere zwei Tage später war das Paket in Deutschland, wo dann leider TNT seine Prozesse nicht im Griff hatte. Acht Tage lag das Paket bei TNT und wartete auf die Zollanmeldung, weil angeblich noch Unterlagen gefehlt hatten.

Dabei hatte ich die Verzollungsvollmacht für TNT, die Rechnung, eine Zollerklärung für Privatpersonen und einen Verwendungsnachweis (Der Zoll wird skeptisch, wenn eine Privatperson solche Großbestellmengen importiert) schon im Voraus an TNT übermittelt um hier keine Zeit zu verlieren.

Erst nach fast 10 Telefonanrufen ist dann endlich jemandem aufgefallen, dass das Paket ja eigentlich schon lange hätte für den Zoll angemeldet werden können und die Sache dann in die Hand genommen hat. Zwei Stunden später war das Paket dann vom Zoll freigegeben und konnte seine Reise innerhalb von Deutschland fortsetzen.

Zuvor waren die Aussagen vom Helpdesk jedes Mal verschieden:

-Wir benötigen eine EBIT Nummer (Das hatte ich TNT schon anfangs schriftlich erklärt, dass ich als Privatperson keine EBIT Nummer habe und brauche).

-Sie als Privatperson benötigen einen Verwendungsnachweis für Großmengen, damit der Zoll das Paket passieren lässt (Auch das lag TNT bereits schriftlich vor).

-Sie müssen die Zollgebühren im Vorhinein bezahlen. TNT wird Sie hierüber informieren, sobald das Paket durch uns bearbeitet wurde. – Am Ende musste ich die Gebühren dem Paketzusteller bezahlen.

-Das Paket ist im Transit. Ich sehe nicht, was noch fehlt… Bitte gedulden Sie sich.

 

FURCHTBAR wie schlecht hier TNT die Prozesse abbildet und keiner im Helpdesk eine ordentliche Aussage treffen konnte.

Sehr ärgerlich bei 112€ Versandkosten und 25€ Servicepauschale für die Verzollung.

Wenigstens habe ich jetzt 3000 beleuchtete Wippschalter zu einem sehr guten Stückpreis von ca. 14ct inkl. Steuern, Zoll und Versand (niedrigster Vergleichspreis in Deutschland 1,14€/St.)

Warum ich so viele Schalter brauche?

Stay tuned 🙂


Defektes Netzteil vom Gardena R40li Roboter

Nach nicht einmal einem Jahr Einsatz ist das Netzteil meines Gardena R40li Mähroboters kaputt gegangen. Wenigstens besteht noch Garantie. Die 1-2 Wochen bis zum Austausch möchte ich aber natürlich überbrücken.

Das Netzteil mit den technischen Daten 28V 1,3A und der Teilenummer 58-48.625.01 kostet als Ersatzteil bei Gardena knapp 90€.

Wer hier nach einer günstigeren Alternative sucht kann beispielsweise nach einem äquivalenten Notebooknetzteil Ausschau halten oder ein einfaches Labornetzgerät aus der Klasse 0-30V nehmen.

Auf die Verpolung muss man natürlich achten. Bei meinem Gerät schaut der Aufbau folgendermaßen aus:

Das Schwarz/Weiße Kabel: Plus

Das Schwarte Kabel: Minus

Der R40li läuft jetzt wieder und als Soforthilfe taugt das Labornetzteil allemal.

Update: Nach 14 Tagen habe ich das defekte Netzteil von Gardena ersetzt bekommen.


Ein neues Kleid für die Insahar 2.0

Die Shisha 2.0 von Insahar hat mir vom Design so gut gefallen, dass ich mir vor einiger Zeit ein Modell in dunklem Holz gekauft habe – mehr Kunstgegenstand als Shisha.

Doch hat sich über die Zeit herausgestellt, dass die Verarbeitungsqualität und Fertigungstolleranz des Holzes nicht ganz so gut war wie erwartet. Der Lack an der Holzoberfläche bekam Risse und hat angefangen abzublättern. Der obere Teil war von Anfang an nicht ganz gerade gefertigt und hat immer auf dem massiven Aluminiumkörper gewackelt. Auch die Silikonschicht in der Bowl hat angefangen sich zu lösen und damit hatte das Wasser direkten Kontakt zum Holz.

Zeit die Shisha zu überarbeiten und eine neue Holzverkleidung zu entwerfen.

Sobald ich die Form der Grundplatte des Aluminiumkörpers einmal nachgebildet hatte, bestehen alle weiteren Teile aus der selben äußeren Grundform. Im Inneren gibt es 5 verschiedene Formen.

Die Grundfläche in Inventor

  • 15x Standardaussparung mit 10mm Rand für die Teile der Bowl und des oberen Körpers
  • 3x Bodenplatte ohne eine Aussparung
  • 1x runde Aussparung für den Aluminiumring
  • 1x runde Aussparung mit 4mm Tasche für den Aluminiumring

Ausgefräst waren die Teile in ca. 5 Stunden aus dem 21mm starken Birken Multiplexholz. Verklebt habe ich die Segmente mit wasserfestem Holzleim.

Im Anschluss gründliches Abschleifen der Oberflächen mit Schmirgelpapier. Zur Konservierung der Oberflächen habe ich Leinölfirnis genommen. Hier habe ich gute Erfahrungen mit meinen bisherigen Möbeln gemacht.

Eine kleine Herausforderung war es die Bowl gegen das Wasser zu schützen. Noch einmal wollte ich kein Silikon nehmen. Nach etwas Recherche bin ich auf Polyesterharz gestoßen, welches als Zweikomponentensystem in jedem Baumarkt zu bekommen ist. Die Verarbeitung ist simpel, sofern man eine Feinwaage zum genauen Abwiegen des Härters hat. Trotzdem unbedingt auf die Gefahrenhinweise achten!

Mit dem Harz habe ich in mehreren Durchgängen alle Innenwände der Bowl ausgeschwenkt. Das Ganze macht meiner Meinung nach einen sehr soliden Eindruck und sollte das Holz vor dem Wasser ausreichend schützen.

Ein schönes Wochenendprojekt mit gutem Ergebnis.



Ninebot Elite – Erste Erfahrungen

Das Thema Elektromobilität beschäftigt mich schon seit langem (z.B. Link zum Artikel „Renault Zoe“) und wäre die Sache mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur für mich etwas stimmiger, hätte ich definitiv ein Elektroauto.

Bis es aber so weit ist mag ich mich etwas mit der Kurzdistanz-Elektromobilität beschäftigen und für mich herausfinden, wie sich mein Alltag mit einem elektrischen Einpersonen Transportmittel verändert.

Entschieden habe ich mich nach einer langen Informationsphase für einen Ninebot Elite.

Das Gerät ist dem klassischen „Segway“ nachempfunden und wird von der Firma Ninebot hergestellt, die im Jahr 2015 Segway aufgekauft hat und inzwischen Personal Transporter im mittleren Preissegment für die breitere Masse produziert.

Das Gerät Ninebot Elite ist eines der wenigen Fahrzeuge in dieser Bauform, die im Zusammenhang mit einem Mofa Kennzeichen im Straßenverkehr zugelassen sind. Dieser Punkt war mir persönlich sehr wichtig, denn wenn man sich die Erfahrungen von anderen Besitzern Persönlicher Transportmittel anschaut, dann sind neugierige Nachfragen der Polizei nichts ungewöhnliches und dann sollte man die entsprechenden Papiere auch parat haben. Außerdem ist somit die Haftungsfrage bei Schäden anderer Verkehrsteilnehmer geregelt.

Was lässt sich nun, nach einigen gefahrenen km über das Gerät sagen?

Handhabung:

Eine kurze Einweisung und ein paar Minuten selbstständigem und vorsichtigen Fahren hat man sich an das Gerät gewöhnt und traut sich auch schneller zu fahren. Meiner Meinung nach ein sehr, sehr intuitives und schnell erlernbares Fortbewegungsmittel.

Geschwindigkeit:

20km/h klingen auf dem Papier nicht nach viel. Dennoch fühlt es sich bei der Fahrt recht ordentlich schnell an und reicht meiner Meinung nach vollkommen aus. Es gilt immer noch Safety First!

Reichweite:

Angepriesen wird mit dem großen 620Wh Akku eine Reichweite von 30km. Dies hängt aber stark vom Gewicht des Fahrers, der gefahrenen Geschwindigkeit und der Kontinuität des Streckenprofils hab.  Genau wie beim Auto gilt: ständiges Bremsen und Beschleunigen sowie schnelles Fahren kostet mehr Energie. Ich denke, wenn ich für mich mit 25km Reichweite rechne, komme ich definitiv ans Ziel. Ich schätze, dass die Reichweite für alle Besorgungen und Ausflüge locker ausreicht.

Mobilität:

Ich schätze, dass 80% meiner Anwendungsfälle im 10km Umkreis um den Wohnort stattfinden werden. Aber die restlichen 20% möchte ich das Gerät auch im Auto mitnehmen können. Z.b. für kleine Ausflüge oder um außerhalb der Stadt zu parken und die restlichen paar km in die Stadt hineinfahren zu können.

Für den Transport lässt sich die Lenkstange mit einer Schraube lösen und die zwei Teile separat im Kofferraum verstauen. Das Gewicht des Hauptmoduls ist mit 23kg recht hoch aber meiner Meinung praktikabel genug um das Teil in den Kofferraum hinein und hinaus zu heben.

Etwas komplizierter ist die Einordnung dieser Art Fahrzeuge im Straßenverkehr, die der noch recht jungen Mobilitätshilfenverordnung (MobHV) unterliegen. Die Fahrzeuge ähneln nämlich trotz Versicherungsplakette mehr den Fahrrädern mit kleinen Einschränkungen als den Mofas.

Viele schließen nämlich wegen des Kennzeichen auf ein Mofa und gehen davon aus, dass die Teile nicht auf Radwegen gefahren werden dürfen. Gerade dort sollten sie sich aber aufhalten, sofern einer vorhanden ist. Landstraßen, Autobahnen, Bürgersteige sind Tabu.

Stromkosten:

Eine Akkuladung fasst mit dem größten erhältlichen Akku 620Wh und reicht für ca. 25-30km. Ohne die Ladeverlustleistung mit zu berechnen ergeben sich Kosten für eine Akkuladung von 0,17€ Was hochgerechnet auf 100km auf ca. 0,68€ hinausläuft.

Das Gerät wird mit einem 120W starken Ladegerät geladen, das einem Notebook Ladegerät sehr stark ähnelt. Die Ladedauer 0-100% würde theoretisch mindestens 5:30h dauern. Interessant finde ich den Ansatz den Ninebot während des Transports im Auto über den Zigarettenanzünder mit einem 12V 230V Wechselrichter zu laden. (Eine entsprechend starke Absicherung im Auto natürlich vorausgesetzt!)

Akzeptanz im Straßenverkehr:

Man fährt zwar rein elektrisch aber eine gewisse Geräuschemission lässt sich wegen dem Getriebe leider nicht vermeiden. Anfangs hat mich das Nebengeräusch etwas gestört aber je mehr ich mich mit dem Gerät auch unter anderen Verkehrsteilnehmern aufhalte desto wertvoller wird das Geräusch um auch wahrgenommen zu werden. Wer schon einmal mit einem Elektroauto komplett ohne Geräuschemission in der Stadt gefahren ist, weiß was ich meine.

Mich persönlich stört im Moment noch das Gefühl von jedem mit einer Mischung aus Unglaube, Erstaunen und Belustigung angeschaut zu werden. Ich denke, dass die meisten Leute die konventionellen Segways wenigstens einmal schon gesehen haben. Dennoch ist man mit den Geräten im Straßenverkehr ein echter Exot und das Gefühl hat man permanent beim Fahren. Meine größte Angst aber auf den Radwegen nicht akzeptiert zu werden blieb bis jetzt aber erfreulicherweise aus.

 

Wie ich in Zukunft mit dem Gerät umgehen werde weiß ich noch nicht. Die Hoffnung ist die, dass sich aber damit ein Großteil meiner Kurzstrecken mit dem Auto aussetzen kann.



4K Inhouse Streaming mit Plex

Verdammte Axt! Ich hätte erwartet, dass sich der Umgang mit 4k inzwischen soweit etabliert hat, dass es sich dabei um eine reine Plug&Play Technik handelt. Weit gefehlt!

Versuch 1: 2,5″ Festplatte mit 4K Film direkt an den 4K Fernseher

Man dürfte meinen, dass eine schnelle Direktverbindung von einer externen 2,5″ USB 3.0 Festplatte am Ferneseher auf jeden Fall funktioniert aber nein, der Fernseher liefert auf KEINEM USB Port genug Leistung, dass die 2,5″ Festplatte anläuft.

Versuch 2: 3,5″ Festplatte mit 4K Film direkt an den 4K Fernseher

Die Festplatte läuft an, der Fernseher erkennt die Medieninhalte. Das war es aber auch schon mit der Euphorie. Nativ kann der Fernseher keine 10bit Inhalte in HEVC (h.265) Codierung wiedergeben. Die Wiedergabe ruckelt weil die Decodierung wegen dem 10bit nicht in Hardware geschehen kann.

Klar, das Panel meines Fernsehers kann keine 10bit Darstellung aber wenigstens die Verarbeitung der Inhalte sollte doch möglich sein.

Versuch 3: DLNA Streaming

Gigabit Ethernet im ganzen Haus ist verfügbar aber der TV kann über die hauseigene DLNA App keine(!) HEVC codierten Filme wiedergeben. Normale FullHD (h.264) codierten Formate gibt er problemlos wieder. Super ärgerlich. Dem DLNA Streaming weine ich aber nicht nach weil die Audiokanal- und Untertitelauswahl damit jedes Mal „pain in the ass“ ist und nur selten so funktioniert wie ich das will. Das ist eine Eigenheit von DLNA wo das Quellgerät nur den ersten verfügbaren Audiokanal auswählt und diesen dann streamt. Keine Möglichkeit diesen Kanal am Zielgerät zu ändern.

Versuch 4: Amazon Fire TV Apps & SMB Freigabe

Die Amazon Fire TV Box sollte mit der Decodierung von 4K Videoinhalten problemlos klarkommen. Leider bietet die Fire TV Box selbst keine App an, die auf eine SMB Freigabe zugreifen kann. Eine App wie z.B. der VLC Mediaplayer kann das. Er kann auch die 4k Videos ruckelfrei wiedergeben. Wenn man aber genau hinsieht, startet sich die VLC (wie jede andere App, die ich getestet habe) im normalen 1080p-Modus. Die VLC App selbst ist also noch nicht 4K fähig. Die Videos werden zwar ruckelfrei wiedergegeben, sehen aber nach matschigem HD aus. Argh!

Versuch 5: Amazon Fire TV Plex Direct Stream

Plex ist seit Jahren mein lieblings Mediatool. Es indiziert Medieninhalte, reichert sie mit Metadaten aus dem Internet an und konvertiert mir auch seltene Videocodecs auf meine Ziel Endgeräte und das bei FullHD Inhalten verzögerungsfrei. Hier kommt aber die Krux.

4K ist im Plex Universum noch nicht vollkommen angekommen. Selbst wenn die Android App auf der Fire TV Box im 4K Modus startet, erkennt der Transcoder Dienst vom Plex Server am anderen Ende nur ein 1080p Gerät. Das führt dazu, dass der Plex Server ein Transcoding von dem 4K h.265 Film auf ein 1080p h.264 vornimmt, was meine Hexacore CPU vollkommen überlastet und im Endergebnis zu einem ruckelnden und matschigen FullHD Film führt. Unbrauchbar!

Versuch 6: Google Chromecast Ultra mit modifiziertem Plex Media Profil

Der Google Chromecast Ultra ist der erste Chromecast, der auch 4k fähig ist. Wenn man von Plex auf den Chromecast streamen möchte steht man aber vor dem gleichen Problem wie bei der Amazon Fire TV Box. Der Plex Server erkennt am anderen Ende nur ein FullHD Gerät und transcodiert die Medieninhalte.

Wenn man etwas tiefer in die Plex Materie einsteigt, bemerkt man irgendwann, dass Plex die Auflösung mit dem Endgerät nicht aushandelt sondern auf Medienprofile zurückgreift in denen Parameter für die Zielgeräte hinterlegt sind. Hier findet man z.B. Profile für die Wiedergabe an einer XBOX oder auf Android Geräten.

U.a. findet sich auch ein Medienprofil für den Google Chromecast. Jetzt gibt es vom Google Chromecast mehrere verschiedene Ausführungen. Das Medienprofil kann diese Versionen aber nicht voneinander unterscheiden und macht damit quasi einen Fallback auf das erste Chromecast Modell, welches nur FullHD h.264 wiedergeben kann. Die Ursache der Missere ist also endlich gefunden.

Ziel ist es also das Medienprofil so umzuändern, dass der Plex Transcoder nicht einspringt und das 4K Video via Direct Stream auf dem Google Chromecast Ultra wiedergibt.

Vor meinem Problem standen erfreulicherweise schon einige andere Leute und diese haben inzwischen herausgefunden, wie man Medienprofil für den Google Chromecast Ultra abändert, dass die direkte Wiedergabe funktioniert.

Der Plex Ordner für die Medienprofile liegt unter:

Plex\Resources\Profiles

Hier findet man z.B. das Profil für den Google Chromecast.

Chromecast.xml

Vielen Dank an das Plex Forum, und den User „Snail02“, der eine passende Konfiguration für den Chromecast Ultra ausgetüftelt hat:

<?xml version=“1.0″ encoding=“utf-8″?>
<Client name=“Chromecast“>
<TranscodeTargets>
<VideoProfile protocol=“http“ container=“matroska“ codec=“h264,Hevc“ audioCodec=“eac3,ac3,aac,mp3″ context=“streaming“>
</VideoProfile>
<MusicProfile container=“matroska“ codec=“mp3″/>
<PhotoProfile container=“jpeg“/>
</TranscodeTargets>
<DirectPlayProfiles>
<VideoProfile container=“mp4″ codec=“Hevc,mpeg1video,mpeg2video,h264,mpeg4″ audioCodec=“eac3,ac3,aac,mp3,mp2″/>
<VideoProfile container=“mkv“ codec=“vp9,Hevc,mpeg1video,mpeg2video,h264,mpeg4″ audioCodec=“eac3,ac3,aac,mp3,mp2,pcm,flac,alac“ subtitleFormat=“srt,ass“/>
<MusicProfile container=“mp3″ codec=“mp2,mp3″/>
<MusicProfile container=“ac3″ codec=“ac3″/>
<MusicProfile container=“mp4″ codec=“aac“/>
<MusicProfile container=“flac“ codec=“flac“/>
<MusicProfile container=“wav“ codec=“pcm“/>
<PhotoProfile container=“jpeg,png,gif“/>
</DirectPlayProfiles>
<CodecProfiles>
<VideoCodec name=“Hevc,vp9″>
<Limitations>
<UpperBound name=“video.width“ value=“3840″/>
<UpperBound name=“video.height“ value=“2176″/>
</Limitations>
</VideoCodec>
<VideoCodec name=“h264,mpeg4″>
<Limitations>
<UpperBound name=“video.width“ value=“1920″ isRequired=“true“/>
<UpperBound name=“video.height“ value=“1080″ isRequired=“true“/>
<UpperBound name=“video.bitrate“ value=“18000″/>
</Limitations>
</VideoCodec>
</CodecProfiles>
</Client>

Ich habe mir eine Kopie der alten .xml gemacht und die neue Konfiguration hineinkopiert. Danach Plex einmal neu starten und man kann über den Browser die 4K Videos an den Chromecast streamen und das ohne Transcodierung 🙂 ENDLICH!



Motorluftfilterwechsel w204.025 350cdi

Als ich die Servicepapiere meines Wagens vor ein paar Tagen durchgegangen bin ist mir aufgefallen, dass lediglich bei 80´000 km einmal ein Motorfilterwechsel im digitalen Serviceheft vermerkt war. Mit inzwischen über 190´000 km ist es also wieder soweit.

Ärgerlicherweise existiert der 350cdi in der w204er Baugruppe aus 2011 in zwei verschiedenen Varianten (mit Plattenfilter oder Kartuschenfilter) wobei mein Wagen in dem Übergangsmonat Februar produziert worden ist in dem der Wechsel stattgefunden hat. In allen Onlineshops wurde mir der falsche Filter zum Kauf angeboten. Lediglich die direkte Suche nach der Teilenummer, die ich im Motorraum ablesen konnte hat mir die richtigen Filter als Treffer geliefert.

In meinem Fall handelt es sich um zwei Kartuschenfilter mit den Teilenummern:

-A6420942404 Beifahrerseite

-A6420942304 Fahrerseite

Diese zwei Filter gibt es auch gleich als Satz unter der Teilenummer:

-A6420940000 z.B. Hier: Link für ca. 112€

 

Der Werkzeug

Als Werkzeug für den Wechsel braucht man lediglich zwei Torx Schraubendreher

Torx T25

Torx T30

sowie ca. 10 Minuten Zeit.

Der Austausch

  • Motorhaube auf
  • Motorabdeckung nach oben abziehen (diese ist an 4 Punkten eingeklipst)
  • Die zwei Filter finden
  • Am Beifahrer-Filter die Halteklammern lösen und die zwei Torx Schrauben lösen und dabei darauf achten, dass die Schrauben nicht herunterfallen.
  • Jetzt kann man den Ansaugkanal Motorseitig leicht wegdrücken und dann die Filterkatusche nach oben/außen herausziehen. Dabei darauf achten, dass kein Dreck Motorseitig in den Ansaugkanal kommt.
  • Den neuen Filter wieder einsetzen und die Schrauben vorsichtig festziehen sowie die Klammern schließen. Dabei darauf achten, dass die rote Dichtung Motorseitig nicht verklemmt oder verdreht wird.
  • Auf der Fahrerseite  läuft der Wechsel ähnlich. Nur dass hier in der Filterkartusche noch ein Drucksensor verbaut ist. Hier muss man vorher mit dem Torx T25 den Sensor abschrauben und vorsichtig herausziehen. Den neuen Filter wieder reinstecken und den Sensor wieder festschrauben.
  • Wenn am Ende wieder alles passgenau sitzt kann man die Motorabdeckung wieder montieren und sich über neue Filter freuen.

Achtung! Mercedes sieht nach dem Austausch der Filter vor, dass man mit der Star Diagnose die Adaptionswerte des HFM (Heißfilm Luftmengen Messer) zurücksetzt. Das hat wohl den Hintergrund, dass die Motorsteuerung mit der schlagartigen Änderung der Lufttransmissionsrate durcheinander kommen kann. Das Zurücksetzen der Adaptionswerte teilt dem Steuergerät quasi den Luftfilterwechsel mit und kann ein Aufleuchten der Motorkontrollleuchte verhindern.

Ich habe den HFM Wert nicht zurücksetzen lassen ¯\_(ツ)_/¯

Bei meinem w209 CLK habe ich diesen Hinweis auch gekonnt ignoriert und keine Probleme damit gehabt. Hoffen wir mal weiter auf das Beste.

Nach einer kleinen Probefahrt lässt sich bei mir festhalten, dass kleine Drehzahlschwankungen bei der Fahrt mit Tempomat auf der Landstraße verschwunden sind. Ich hatte dieses Phänomen seit ca. vier Monaten beobachten können. Wenn diese einfache Lösung Abhilfe schaffen konnte bin ich mehr als zufrieden.

Wie immer: Keine Garantie auf die Richtigkeit meiner Tätigkeiten. Jeder ist selbst für seine Sicherheit und sein Handeln bei der Arbeit an Fahrzeugen verantwortlich.



CNC – Bürostuhl

Was tut man, wenn man mit den angebotenen Bürostühlen nicht so richtig warm wird und eine CNC Fräse im Haus stehen hat? – Einfach selber einen Stuhl bauen!

Nun gibt es die Möglichkeit sich selbst ein Design zu überlegen. Aber mir fehlt einfach die Erfahrung, wie ein komfortabler Bürostuhl aufgebaut sein muss. Wie breit, wie hoch, welchen Winkel die Rückenlehne haben muss usw…. Einfach zu viele Variablen, die ich höchstens durch ausmessen und austesten in Erfahrung bringen müsste. Damit wäre das Projekt für mich einfach zu umfänglich geworden.

Erfreulicherweise gibt es aber schon fertige Designs zu kaufen, die vielversprechend aussehen und für die Fertigung mit einer CNC Fräse ausgelegt sind. So z.B. das Design, für das ich mich entschieden habe: „CNC drawing „Parametric chair“ von 3Bee Studio.

Zum Download bekommen habe ich eine .dxf Datei mit den Schnitten der jeweiligen Layer sowie der Zwischenteile. Dazu habe ich noch ein paar Tipps zur Fertigung bekommen. Super Service!

Aus meinem letzten Projekt mit dem Schreibtisch habe ich gelernt, wie wichtig und wie viel günstiger die Produktion sein kann, wenn man Zeit investiert die Schnitte auf dem Fräßtisch effizient anzuordnen. Es wäre gar nicht vorstellbar gewesen wie teuer mich das Holz gekommen wäre, hätte ich zu viel Platz verschwendet.

Gefräßt habe ich über mehrere Wochen immer nur ein paar Stücke jeden Abend aber damit war es noch lange nicht getan. Das Schleifen, Ölen und der Zusammenbau haben viele, viele weitere Abende in Anspruch genommen. Diesen massiven Aufwand hatte ich bei der Projektplanung gar nicht abschätzen können.

Knifflig war die Befestigung des Stuhls auf dem Drehkreuz. Ich habe zuvor nur schlechte Erfahrungen mit der Verarbeitung von Einschraubmuttern in Holz gemacht. Ich hatte es nie ordentlich hinbekommen die Teile gerade ins Futter zu bekommen. Zusätzlich mussten die Einschraubmuttern dieses Mal sogar in die Stirnflächen einer Multiplexplatte eingeschraubt werden. Die Gefahr, dass hier die Schichten aufsplittern war sehr groß. Deshalb habe ich möglichst viele Punkte zur Druckverteilung angebracht, dass ggf. eine versaute Einschraubmutter nicht die Stabilität gefährdet. Geklappt hat es aber dieses Mal prima die kleinen M4 Einschraubmuttern zu verschrauben.

Die Materialliste:

Das Design: 30€

900mm * 1350mm Birke Multiplex 15mm (3 mal) = 124€

900mm * 600mm Birke Multiplex 15mm = 18€

650mm * 600mm Birke Multiplex 9mm = 12€

M10 Gewindestangen 1m (5 mal) = 25€

310mm * 300mm Birke Multiplex 18mm = 4€

Ikea Drehkreuz Untergestell = 79€

M10 Muttern (42 mal) = 7,80€

M10 Unterlegscheiben (42 mal) = 5€

Einschraubmuttern 4 * 8 * 8 (40 mal) = 8,40€

Einschraubmuttern 8 * 8 * 8 (4 mal) = 4€

M4 Schraube 4 * 20 (40mal) = 6€

Diverse Schleifblätter = 10€

Summe 333€

Hier noch ein paar Impressionen vom Zusammenbau.



Opendesk.cc Studio Desk

Der eigentliche Grund mir damals eine CNC Fräse zu kaufen war, dass ich mir irgendwann auch eigene Möbel bauen wollte. Sehr lange habe ich aber den massiven Aufwand gescheut. Nicht zu unrecht!

Die Plattform Opendesk.cc bietet super schöne Möbeldesigns kostenlos zum Download an.

Die benötigten Materialien habe ich im Baumarkt für ca. 200€ gekauft.

  • 18mm Multiplexholz Birke
  • Einschraubhülsen
  • Maschinenschrauben
  • Leinöl
  • Holzleim
  • Buchen Rundstäbe
  • Schleifpapier

Eine meiner größten Erkenntnisse bei dem Projekt war, dass ich in Zukunft alle Einzelteile vorher in Illustrator auf der Materialfläche zusammen positionieren werde um den Platz effizient zu nutzen. Ich habe bei dem Projekt wahnsinnig viel Verschnitt produziert, sodass ich daraus für die nächsten Monate Kleinteile produzieren kann.

Die Querverstrebungen von dem Tischgestell waren mit ca. 1,60m etwas zu lang für meine Fräse sodass ich mir die Leisten im Baumarkt schon auf die richtige Länge und Breite habe ablängen lassen und so nur noch die Verbindngen der Stirnflächen fräsen musste.

Der zeitliche Aufwand war über zwei Wochen und ca. 15 Stunden Fräß- Schleif und Ölarbeit verteilt.

Ein sehr schönes Projekt mit tollem Ergebnis wie ich finde.

Vielen Dank an Joni Steiner für deine offenen Designs.



W204 Knackgeräusch beim Bremsen

Über mehrere Monate hatte ich ein äußerst unangenehmes Knack-Geräusch beim Bremsen vernommen. Jetzt ist meine Werkstatt dem Ganzen aber endlich auf die Schliche gekommen.

Symptome:

  • Wenn ich nach einigen 100m Fahrstrecke das Bremspedal bei Geschwindigkeiten unter 50km/h das erste Mal angetippt habe, konnte man im Innenraum ein metallisches *klack* hören.
  • Bei heruntergelassenem Fenster konnte man den Vorderwagen klar als Geräuschquelle ausmachen.
  • Rückwärtsgang rein, kurz Beschleunigen, Bremsen *klack*. Vorwärtsgang rein, kurz Beschleunigen, Bremsen, *klack*

Erst war ich der festen Überzeugung, dass die Geräusche von den Querlenkern oder Zugstreben kommen würden, die beim Lastwechsel in den Lagern schlagen würden.

Mehrmals war ich in der Werkstatt und habe mir das Geräusch anhören lassen aber erst beim letzten Termin ging die Suche nicht in Richtung Fahrwerk sondern in Richtung Bremsanlage. Die Vermutung war die, dass die Reibbeläge in der Führung im Bremsträger Spiel hätten und dadurch beim Antippen der Bremse immer ‚mitgerissen‘ und gegen den Bremsträger geschlagen wurden.

Dem war scheinbar auch so. Der Vorbesitzer meines Wagens hatte Bremsscheiben und Beläge aus dem Zubehör eingebaut, die scheinbar mit schlechten Tolleranzen gefertigt worden waren und deshalb trat das Spiel zwischen den Belägen und dem Bremsträger auf.



Gardena Mähroboter Klingen selber schärfen

Nun mäht unser Gardena R40li Mährroboter schon einen Monat fleißig im Garten aber langsam merkt man, dass die Klingen etwas abstumpfen.

Natürlicher Abtrag durch den Rasenschnitt und Kontakt zu Steinchen sowie kleineren Ästchen setzen den Klingen mit der Zeit zu.

Ob sich die alten Klingen mit einem Schleifstein und etwas Arbeit wieder auffrischen lassen können?

Ja, definitiv! 5-10 Minuten Arbeit und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Klingen sind wieder super scharf und bereit für den nächsten Monat. Der Abtrag an der Klinge ist so minimal, dass diese sich sicherlich noch sehr oft nachschärfen lassen können.

Aber bitte Vorsicht beim Schleifen!  Im Zweifelsfall doch lieber neue Klingen kaufen.



HTC Vive Controller Verbindungsprobleme

Ich hatte von Anfang an massive Probleme die zwei Controller der HTC Vive mit dem restlichen System verbunden zu bekommen. Wenigstens bin ich damit nicht alleine, und es gibt einen kleinen Workaround für dieses Problem aber dazu später mehr.

Erst einmal zu meinen Symptomen:

  • Die zwei Controller verbinden sich nicht von alleine
  • Die LEDs auf den Controllern sind weiß, blau, grün oder blinken
  • Die LEDs auf den Controllern leuchten zwar grün aber sind nicht verbunden
  • Die Controller gehen nach einigen Sekunden automatisch wieder aus
  • Beim manuellen Verbinden sagt die Software „erfolgreich verbunden“ dem ist aber nicht so
  • Firmwareupdates funktionieren offensichtlich nicht

Meine erfolglosen Versuche das Problem zu beheben:

  • Alle USB Geräte von 3.0 Ports auf 2.0 Ports umziehen
  • alle anderen USB Geräte abziehen damit nur die Vive verbunden ist
  • sog. Lighthouse-unpairall
  • Steam neu installieren
  • Steam als Administrator öffnen
  • Windows Powermanagement für die Vive deaktivieren
  • USB Treiber deinstallieren
  • ….

Workaround:

Die Controller lassen sich über USB synchronisieren indem man sie ausschaltet (lange auf dem Menüknopf bleiben) und über USB mit dem PC verbindet bis sie im SteamVR grün aufleuchten. Dann den Controller anschalten (Menüknopf drücken – *piep*) und das USB-Kabel abziehen. Mit einer Chance von 1/4 verbindet sich nun der Controller. Gleiches mit dem zweiten Controller wiederholen. Das funktionierte zwar bei mir fast immer aber es nervte ziemlich.

Lösung:

Auf Reddit berichteten einige Leute davon, dass eine spezielle USB 3.0 PCI-E Karte ihre Probleme mit der HTC Vive gelöst hatte: Inateck KTU3FR

Nachdem mir nicht einmal der HTC Support nach drei Wochen und dem immer gleichen sinnlosen Antworten eine Lösung präsentieren konnte, habe ich beschlossen es mit der USB 3.0 Karte zu versuchen und Voila! Es funktioniert alles wie es soll. Die Controller verbinden sich jetzt beim Start der SteamVR automatisch und ohne Probleme.

Ich hoffe, dass euch die Karte ebenfalls bei euren HTC Vive Problemen hilft.



w204 Sicherung Zigarettenanzünder im Handschuhfach durchgebrannt

Die 12V-Steckdose in meinem Handschuhfach des W204 ist vor ein paar Tagen auf einmal tot gewesen.

Ich nutze darüber einen 12V-USB Adapber mit zwei 5V 2A Ports über die ich zum einen einen Bluetooth-to-AUX Dongle betreibe und bei längeren Fahrten auch mein Smartphone lade.

Die Dose des Zigarettenanzünders ist mit 15A abgesichert und damit eigentlich maßlos überdimensioniert für meinen Einsatzzweck. Dennoch ist die Sicherung durchgebrannt. Ich könnte mir vorstellen, dass ich beim Einstecken des USB-Adapters einen Kurzschluss in der Buchse verursacht habe. Das Teil sitzt nicht gerade fest in der Verankerung und rutscht auch ab und zu heraus. Zumindest hoffe ich, dass kein Kurzschluss an anderer Stelle im Kabelbaum existiert.

Ich finde es wahnsinnig ärgerlich, dass Mercedes weder im Bordbuch, noch in den Sicherungskästen einen Sicherungsbelegungsplan beilegt, wie sie es früher getan haben. Im Bordbuch ist lediglich vermerkt wo sich die jeweiligen Sicherungskästen befinden aber ansonsten keinerlei weiteren Hinweise.

Zwar kann man die Sicherungspläne recht schnell googeln, muss aber aufpassen, dass die Pläne auch zum richtigen Modelljahr des Fahrzeugs passt.

In meinem Fall handelte es sich um die Sicherung 9 im Sicherungskasten des Motorraums (Fahrerseite). Das Teil bekommt ihr z.B. hier.

Wenigstens sind die Slots innerhalb des Sicherungskastens nummeriert. Alte Sicherung raus, neue rein und fertig.



CNC-Möbel – Linksammlung

Einer der Hauptgründe zur Anschaffung meiner CNC-Fräse war der Bau eigener Möbel und Lampen.

Zwar bin ich weder ein Schreiner noch Produktdesigner aber ich kann dank des 3D-Druckens inzwischen recht gut mit Autodesk Inventor umgehen. Im Moment beschäftige ich mich aber noch mit den notwendigen Kenntnissen zu den erforderlichen Materialen zum Möbelbau sowie den entsprechenden Bezugsquellen aus der Umgebung. Die ersten eigenen Möbel müssen also noch etwas warten.

Erfreulicherweise gibt es aber schon einige Open Source Furniture Projekte von internationalen Designern, die zum Teil wirklich klasse Designs der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen.

Die Community dazu ist zwar noch sehr übersichtlich aber interessante Projekte und Designs sind schon dabei um sofort und mit wenig Vorkenntnissen eigene Möbel herstellen zu können.

Im Folgenden habe ich die interessantesten Projekte aufgelistet, die mir in letzter Zeit untergekommen sind.

opendesk

opendesk ist wohl die größte Open Source Furniture Sammlung, die es Designern, Makern und Konsumenten ermöglicht, sich auszutauschen und miteinander in Kontakt zu kommen. Global design and local fabrication.

Hier gibt es schon eine große Anzahl an wirklich schönen Designs. Was mir wirklich gut gefällt ist, dass in der letzten Zeit auch einige neue Designs hinzugekommen sind. Das Projekt opendesk scheint also vital zu sein und sich auf eine relativ große Community zu stützen.

AtFAB

AtFAB hat einen ähnlichen Ansatz, wie die Plattform opendesk. Die Designs von AtFAB sind aber tendenziell recht einfach gehalten. Durchgängig sehr gerade Schnitte und mit etwas mehr Augenmerk auf der praktischen Funktion der Objekte.

SketchChair

SketchChair scheint eines der ersten Projekte im Bereich Open Source Furniture gewesen zu sein und zwar mit einem sehr interessanten Ansatz: Zeichne deine Geometrie selbst, parametrisiere sie und exportiere die CAD-Dateien aus einer eigenen Anwendung heraus.

SketchChair bietet neben der Designsoftware auch fertige, beliebte Designs direkt zum Download an.

Leider scheint die Entwicklung der Software als auch die Coummunity um SketchChair herum ziemlich eingeschlafen zu sein. Das Forum ist nahezu tot und auch die Java Anwendung läuft sehr instabil. Wem das Rippendesign der Objekte aber gefällt, sollte die Sache also mit viel Geduld angehen.

APTEK Bar

In Sankt Petersburg steht die APTEK Bar, die von Lesha Galkin mit einem wahnsinnig schönen Interior Design versehen wurde. Die Designs für die Möbel sind zum Download verfügbar.

Alejandro Palandjoglou

Alejandro ist Produktdesigner und hat einige seiner Designs online zum Download via Instructables gestellt.

P9C – Chair

P9L – Lounge Chair

P9S – Stool

Der Hocker und der Lounge Chair waren meine ersten Nachbauprojekte mit der CNC-Maschine und haben wirklich ein klasse Ergebnis hervorgebracht. Einen großen Dank an Alejandro. Schaut auch mal auf seiner Website vorbei: alepalan.com

 

Achtung bei nahezu allen Projekten: Schaut euch die .dxf /.svg Dateien vorher genau an. Eine Vielzahl der Projekte ist in inch bemaßt. Das Problem liegt aber nicht nur an der Umrechnung der angloamerikanischen Längeneinheiten ins metrische System sondern im Bezug der entsprechenden Materialien. Einer meiner ersten Projekte war ein Stuhl der in inch bemaßt war, zu dem es aber kein entsprechend dickes Material im Baumarkt gab. Die Lösung war dann am Ende, dass ich mit Illustrator alle Verbindungsstücke neu setzen musste. Es ist im CNC Bereich generell keine schlechte Idee sich mit Illustrator auseinanderzusetzen.



China Arduinos an Mac OSX betreiben

Erste Tests mit der CNC Fräse sind abgeschlossen und das gute Stück ist vom Büro in das Bastelzimmer gewandert. Dort steht aber im Moment kein PC zur Steuerung und ich muss die Steuerung übergangsweise mit meinem MacBook regeln.

Mein Desktop PC hatte keinerlei Probleme mit dem Arduino Uno Clone zu sprechen. Mein MacBook allerdings weigerte sich das USB Gerät auch nur zu erkennen. Der Mac akzeptiert scheinbar den virtuellen FTDI Controller des China-Arduinos nicht und will nur mit den originalen Controllern sprechen.

Um das zu umgehen muss man selbst einen usb-to-serial Treiber installieren: Download – Link

Im Anschluss muss man noch das kext-signing von Mac OSX deaktivieren:

sudo nvram boot-args=“kext-dev-mode=1″

Im Anschluss ein Reboot des Mac und men Arduino Clone wurde erkannt und konnte verwendet werden.

! Achtung, das kext signing ist ein wichtiges Sicherheitsfeature von OSX und sollte nicht deaktiviert werden. Nur im Notfall verwenden und lieber einen originalen Arduino kaufen.



CNC Fräse – Grundplatte + Opferplatte

Aktuell arbeite ich an einer CNC Fräse des Typs Shapeoko-x von myhobby-cnc.

Weil jeder Kunde sich die Größe der Fräse selbst konfektioniert, liefert myhobby-cnc keine Boden- und Opferplatten mit.

Nach längeren Recherchen habe ich mich für eine Siebdruckplatte anstatt einer MDF Platte entschieden.

Die Bodenplatte hat in erster Linie die Funktion den Rahmen der Fräse im rechten Winkel zu stabilisieren und das Fräßgut zu fixieren. Weil man aber nicht permanent in die Bodenplatte hineinfräsen möchte, empfiehlt es sich zwischen das Werkstück und die Bodenplatte noch eine sog. Opferplatte zu spannen, die sich irgendwann einfach austauschen lässt.

Im Baumarkt habe ich eine 2500mm x 1250mm x 15mm Siebdruckplatte gekauft und diese Vorort mit einem Transportschnitt auf 1550mm kürzen lassen. Das kürzere Reststück dient als Opferplatte.

Ich habe mich für ein Lochmuster im Abstand von 140mm entschieden. Ein meiner Meinung nach gutes Mittelmaß zwischen ausreichender Abdeckung von Fixierungspunkten und akzeptablem Arbeitsaufwand. Der gesamte Arbeitsaufwand mit bohren, fräßen und der Befestigung der Schlagmuttern belief sich auf ca. 4 Stunden.

Die Schlagmuttern habe ich versenkt, damit diese nicht der Bodenbefestigung in die Quere kommen – die Muttern zur Befestigung der Bodenplatte am Rahmengestell der Fräse ebenfalls.



Philips Hue Stablampe DIY

Ich bin eigentlich permanent auf der Suche nach neuen Lampen und Leuchten um die optisch nicht so tollen Standardlampen im Haushalt langsam zu ersetzen.

Vom Konzept her wollte ich für den Hausflur eine mehr oder weniger minimalistische Lampe, die den Raum gleichmäßig ausleuchtet und sich wegen des Smart Mirrors auch von der Helligkeit her anpassen lässt. Ist der Raum nämlich zu hell ausgeleuchtet, leidet die Ablesbarkeit des Smart Mirrors stark darunter. Es sollte also eine Kombination aus direkter und indirekter Beleuchtung werden.

Steuerbare Lampenkonzepte werden inzwischen von einigen Herstellern vertrieben, aber Phillips lässt im Gegensatz zu Osram auch Fremdgeräte in ihr ZigBee Netzwerk einbuchen. Deshalb fiel die Wahl auf das Philips Hue Konzept.

Design

Ich habe die Lampe in Invenor als CAD Modell entworfen um die genauen Abmessungen für die Schnittmasken der Bohrungen, der Aufhängung und die Gewichtsverteilung planen zu können.

CAD

Einkaufsliste

2,7m x 45mm x 75mm Holz (Baumarkt)

Philips Hue LightStrip+

Philips Hue LightStrip+ 1m Verlängerung

Drahtseil Ummantelt

Aluprofil 2m

Aluprofil 1m

Endkappen Aluprofil

Netzteil

Lüsterklemmen

Bettbeschlag Linsenkopf für die Deckenbefestigung (Baumarkt)

Herstellung

Ich musste mehrere mehrere Baumärkte durchkämmen um am Ende einen Balken in Händen zu halten, der auf den ersten 2,1m gerade war und dessen verbleibende 60cm nur unauffällig tordiert war. Ich hoffe, dass dieser Balken sich nun nicht noch im Nachhinein verzieht.

Die Nut für die Aluprofile habe ich mit einer Oberfräse gefräst. Auf der Strecke von 2m eine Tolleranz von nur 1mm mit der Hand zu führen ist nicht einfach und erfordert einiges an Geduld und Konzentration. Zeit für eine CNC Fräse! Um wenigstens die Vorzeichnung gerade führen zu können, habe ich mir schnell einen Hilfszeichner aus dem 3D Drucker gelassen.

2016-04-19 13.52.13

Der gesamte Fräsaufwand für die Lampe und den Baldachin lag bei ca. 5h.

Im Anschluss habe ich die zwei Holzteile noch mehrfach mit einer farblosen Lasur eingelassen, die die sowieso schin dunkle lampe nicht zu sehr abdunkelt aber die Struktur dennoch schön zur Geltung bringt.

LED-Stripes

Die Philips Lightstripes + sind für LED Bänder ungewöhnlich breit und zusätzlich noch in einen Silikonschlauch eingelassen. Das Problem an der Sache ist, dass es keine „T-Aluprofile“ in der entsprechenden Größe auf dem Markt gibt. Deshalb habe ich den Silikonschlauch aufgeschnitten und den LED Stripe ohne den Schutz in das Profil eingelassen. Damit aber der Stripe keinen Kurzschluss auf dem Aluprofil erleidet, habe ich den „Boden“ des Silikonschlauch als Isolator eingelassen und zwischen das Aluprofil und den LED Stripe gelegt.

Glücklicherweise wird das ZigBee Modul nicht nennenswert warm und kann somit meiner Meinung nach problemlos in die Lampe eingelassen werden.

Netzteil

Das mitgelieferte Netzteil ist leider zu groß für den Baldachin und deshalb habe ich als Austausch einen anderen LED Trafo gekauft, der sich von den Abmessungen her problemlos in den Baldachin einlassen ließ.

Das Problem an dem neuen Netzteil ist leider, dass er bei höherer Last unangenehm pfeift. Ich werde also hierfür noch nach Ersatz Ausschau halten müssen.

Ich habe inzwischen das mitgelieferte Netzteil von Philips geöffnet und dabei festgestellt, dass das Innenleben unnatürlich dick verpackt wurde. Die Elektronik in einem selbstgedruckten Gehäuse aus dem 3D-Drucker wäre ca. 4-5mm schmaler und könnte somit evtl. doch noch Platz in dem Baldachin finden.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Fazit

Ein tolles Projekt, mit einem Materialeinsatz von ca. 170€ und ca. 10h Arbeit verteilt in Planung, Teileorganisation, Fertigung und Installation. Im Moment teste ich die Funktionalitäten von IFTTT aus, um darüber zusätzlich zu den Zeitprofilen noch Events auf die Lampe zu legen (Die ISS überfliegt das Grundstück, Wettervorankündigungen usw.)



PLA als Werkstoff im/am KFZ

Ich arbeite nun schon länger mit meinem 3D-Drucker und kann inzwischen ein paar Erfahrungswerte zum PLA im Einsatz im und am KFZ berichten.

Temperaturbeständigkeit

Die ersten wärmeren Tage dieses Jahres haben wir bereits hinter uns. Eines Tages kam ich nachmittags nach der Arbeit wieder an meinen Wagen und konnte dort feststellen, dass sich das PLA Gehäuse meines iBasso/Fiio durch die hohe Innenraumtemperatur verzogen hatte. Ich schätze, dass im Fahrzeug ca. 50-60°C herrschten.

Dass PLA als Werkstoff für den Einsatz in einem KFZ nicht geeignet ist, war mir zwar klar, dass die kritischen Temperaturen hierfür aber schon im Frühling erreicht werden können hat mich etwas überrascht. Grund genug, mich demnächst einmal mit ABS zu beschäftigen, mit all seinen positiven, wie negativen Eigenschaften.

2016-04-23 09.36.52

 

Witterungsbeständigkeit

Im KFZ-Außeneinsatz habe ich zwei Kennzeichenblenden, über die ich hier berichtet habe. Diese befinden sich im an der Frontschürze und sind somit den Umwelteinflüssen recht stark ausgesetzt. Steinschläge, UV-Licht, Streusalz, sehr niedrigen Temperaturen bis zu -20°C in diesem Jahr usw.

Bis jetzt kann ich aber nur gutes über die Blenden aus PLA berichten. Die Teile sehen nun nach einer Wintersaison und teilweise recht warmen Tagen noch sehr gut aus. Sie sind weder verzogen, noch ausgeblichen oder verschrammt.

Mir ist klar, dass gerade die Temperatur als Faktor im Laufe des Sommers nochmal eine Zerreißprobe darstellen wird. Im Außeneinsatz fällt aber der Treibhauseffekt weg und nur die Umgebungstemperatur sowie die Lichtabsorption des schwarzen PLA wirken auf das Kunststoffteil ein.

2016-04-23 09.43.39



Präsenz / Anwesenheitserkennung Smart Mirror – Geofence

Eigentlich wollte ich die Anwesenheitserkennung meines Smart Mirrors über einen Bluetooth Ping regeln, was sich aber leider aufgrund von Problemen mit dem Bluetooth Stack bluez als nicht machbar herausgestellt hat. Ich habe hier darüber geschreiben.

Das schöne am l2ping wäre die sehr einfache Implementierung gewesen und man wäre nicht auf das Smartphone als Partnergerät angewiesen gewesen. Auch Geräte wie z.B. Wearables hätte man einbinden können.

Geofence

Mit Apps wie z.B. Geofency (iPhone) oder EgiGeoZone (Android) kann man einen virtuellen Zaun um den eigenen Wohnort ziehen und bei dessen Betreten und Verlassen Events triggern.

Ich habe meine App Geofency so eingerichtet, dass mein Smartphone beim Betreten des Grundstücks eine URL mit Parametern auf meinem Smart Mirror aufruft und dort ein Flag setzt, das für meine Anwesenheit steht.

Damit der Smart Mirror nicht nur auf meine Anwesenheit sondern auch auf die meiner Freundin reagiert, ist der HDMI Port nur dann aus, wenn wir beide nicht anwesend sind.
Auf dem Smart Mirror läuft ein Webserver mit einem .php Script, das die Befehle unserer Geofence Apps entgegennimmt und verarbeitet. Es werden die Befehle unterteilt in die Zugehörigkeit von „Silvan“ und „Sabine“ sowie „Ist anwesend – 1“ und „Ist abwesend – 0“.

Die beiden Werte werden in zwei Textdateien festgehalten auf die im weiteren Schritt ein Code Snippet zugreift, das den Innhalt auswertet und den HDMI Port abschaltet, sobald beide Werte auf „Ist abwesend – 0“ stehen.

Geofency arbeitet mit POST und EgiGeoZone mit GET. Deshalb muss ich beide Varianten auswerten.

In dem Code Snippet sind noch Log- und Diagnosefunktionen auskommentiert, die bei der Einrichtung helfen und euch z.B. die ID zeigen mit der sich das iPhone meldet.

Zu beachten ist, dass die Logfiles auf dem Apache die entsprechenden Zugriffsrechte besitzen und der Gruppe www-data gehören.

Bildschirmfoto 2016-03-21 um 00.00.10

geofence.php

<?php
        //print_r($_POST);
if(isset($_GET['entry'])){
$entry=$_GET["entry"];
$device=$_GET["device"];
$name=$_GET["name"];
$id=$_GET["id"];
}
 
else if(isset($_POST['entry'])){
$entry=$_POST["entry"];
$device=$_POST["device"];
$name=$_POST["name"];
$id=$_POST["id"];
}else{
$entry="";
$device="";
$name="";
$id="";
}
 
if ($device == "D07D3xxx-Bxxx-4xxx-Bxxx-4BE759DE9xxx"){
        if($entry == 1)
                file_put_contents("silvan.log", "1");
        else
                file_put_contents("silvan.log", "0");
        }
 
if ($device == "sabine"){
        if($entry == 1)
                file_put_contents("sabine.log", "1");
        else
                file_put_contents("sabine.log", "0");
        }
 
$t_sabine = file_get_contents('sabine.log');
$t_silvan = file_get_contents('silvan.log');
 
if ($t_sabine == "1" || $t_silvan == "1")
        exec("sudo /var/www/html/modules/geofence/onoff.sh 1");
else
        exec("sudo /var/www/html/modules/geofence/onoff.sh 0");
 
//    $filename = "geofence.log";
//    file_put_contents($filename, $_POST, FILE_APPEND);
?>

onoff.sh

Das Script „onoff.sh“ wird entweder mit den Parametern „1“ (on) und „0“ (off) aufgerufen und steuert den HDMI Port.

#!/bin/bash
if [ $1 == "0" ]
 then
 vcgencmd display_power 0
 else
 vcgencmd display_power 1
fi



l2ping lässt Raspberry einfrieren

Zur Präsenzerkennung für meinen Smart Mirror hätte ich gerne mit den Bordmitteln meines Raspberrys einen Bluetooth Ping via l2ping genutzt um darüber die Anwesenheit meines Smartphones oder das meiner Freundin zu erkennen und damit den HDMI Port des Bildschirms an oder aus zu schalten.

Das Prinzip ist eigentlich einfach. Man ermittelt die Bluetooth MAC-Adresse des zu erkennenden Bluetoothgeräts und fragt in regelmäßigen Abständen dieses Gerät via l2ping an. Meldet es sich zurück, ist diejenige Person anwesend und der HDMI Port kann angeschaltet bleiben.

Das schöne an l2Ping ist, dass das Smartphone/Wearable o.ä. nicht mit dem Smart Mirror connected sein muss. Das Bluetooth der Geräte muss lediglich aktiviert sein. Ein großer Komfortgewinn gegenüber einer permanenten Koppelung.

Leider scheint mit dem Raspberryeigenen Bluetooth Stack „bluez“ etwas nicht zu stimmen. Einzelne Anfragen via l2ping werden zwar ordentlich verarbeitet nach einer Vielzahl von Anfragen friert der Raspberry Pi irgendwann komplett ein, sodass nur noch die Stromquelle getrennt werden kann.

Der einfache l2ping mit Parameter -f (Floodping) reicht bei mir aus um das System nach einiger Zeit einzufrieren.

sudo l2ping -f 12:23:34:45:56:67

Es dauert bei mir ca. 350 Anfragen bis der Raspberry komplett einfriert.

Leider bin ich nicht der einzige, der dieses Problem hat. Es gibt in Foren zur Heimautomation bereits einige Berichte darüber dass Leute über den l2ping Befehl gerne die Anwesenheitserkennung steuern würden, ihnen aber leider je nach Häufigkeit der Pings die Geräte irgendwann einfrieren.

Ich bin kein C-programmierer und kann deshalb leider nur mutmaßen was hier falsch läuft aber ein Punkt in dem source code von bluez-l2ping kommt mir verdächtig vor.

Und zwar wird bei jeder Anfrage ein neuer Socket erstellt, der aber nur im Fehlerfall wieder geschlossen wird:

error:
	close(sk);
	free(send_buf);
	free(recv_buf);
	exit(1);

Ist das Bluetoothgerät also in Reichweite, läuft irgendwann der Sockethandler voll (so meine Vermutung). Ich habe die Entwickler des l2ping zwar angeschrieben und habe das Problem beschrieben aber wie und ob das Problem behoben werden kann, steht noch in den Sternen. l2ping taugt also leider (noch) nicht für eine Präsenzerkennung zur Heimautomation.

Update

Ich dachte ich hätte mit Python einen weiteren Ansatz gefunden ein Bluetooth Gerät zu detektieren. Und zwar mit Hilfe von:

#!/usr/bin/python
import bluetooth

while True:
    result = bluetooth.lookup_name('12:23:34:45:56:67', timeout=5) 
    if (result != None): 
        print "Gerät da" 
    else: 
        print "Gerät nicht da"

Leider führt aber auch dieses Script zum Einfrieren des Raspberrys. Im Hintergrund wird dabei vermutlich auch der Stack von bluez verwendet.

Smart Mirror Hardware

Vor knapp einem Jahr präsentierte der Niederländer Mirchael Teeuw in seinem Blog einen selbst gebauten sog. Smart Mirror (Artikel Mirror I / VI). Unser Hausflur brauchte sowieso noch einen Spiegel. Zeit für ein neues Projekt.

Das hier ist keinen step-by-step Guide zum Nachbau. Ich möchte euch hier nur mein Projektergebnis vorstellen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Projekten wollte ich den Monitor nicht in ein Gehäuse verbauen um dieses an die Wand zu hängen sondern in erster Linie den Monitor inkl. der dahinterliegenden Teile über eine Vesa-Wandhalterung fixieren und den Rahmen über selbst gedruckte Halter aus dem 3D Drucker über den Monitor zu stülpen. Somit kann die Front beliebig gewechselt werden und das komplette Gewicht muss nicht vom Rahmen getragen werden.

Außerdem wollte ich den Monitor nicht zerlegen, um ihn im Notfall noch als regulären PC-Monitor verwenden zu können, sollte das Projekt doch nicht das gewünschte Ergebnis zeigen.

Auch alle anderen Teile sind möglichst Modular gehalten und via Steckverbindungen miteinander verbunden. Eine andersfarbige Zuleitung oder ein Ladestecker mit mehr Ports? Kein Problem: Plug&Play!

Echte „Bastelarbeit“ hatte ich nur mit der Selbstkonfektionierung der Verkabelung. Der Monitor und der USB-Lader für den Raspberry teilen sich das gleiche Stromkabel. Somit muss nur eine Zuleitung zum Spiegel geführt werden.

2016-03-03 22.36.39

Kabelweiche

Der schwierigste Teil war die Beschaffung eines passenden Monitors mit den folgenden Spezifikationen:

  • VESA-Wandhalterung zur Montage an der Wand
  • >= 24″
  • Der obere und untere Rand des Monitorrahmens sollte möglichst gleich breit sein
  • Keine über den Rand herausstehenden Knöpfe
  • Abnehmbarer Standfuß
  • Genug Platz hinter dem Monitor für den Raspberry Pi inkl. Verkabelung und Netzteil
  • Eingebautes Netzteil (ein zusätzliches Netzteil zu verstauen braucht zusätzlichen Platz + Kabel
  • HDMI (Es gibt tatsächlich noch genügend Monitore im unteren Preissegment, die nur VGA Anschlüsse haben!)
  • Anschlüsse in Richtung „Seite“ und nicht „Hinten“ Sonst tragen die Stecker zusätzlich zur Dicke auf
  • Einigermaßen schlanke Bauweise

Meine Wahl fiel nach mehreren Besuchen von Elektronikmärkten auf einen Acer K242HLA… – Monitor. Dieser ist zwar etwas dicker als ich es für den Raspberry theoretisch benötigen würde aber ansonsten entspricht er recht gut den restlichen Anforderungen. Einziger Nachteil ist die ungleiche Blickwinkelstabilität nach unten/oben. Somit muss man sich beim Aufhängen etwas Gedanken machen von welcher Seite aus der Spiegel hauptsächlich angesehen wird und wie man daran vorbeiläuft.

Super wäre natürlich ein OLED Monitor bei dem die schwarzen Bildpunkte auch wirklich schwarz sind. Bei den herkömlichen hintergrundbeleuchteten Monitoren kann man bei dunkler Umgebung sehen wo sich der Bildschirm befindet.

Den Bilderrahmen habe ich der Standardgröße 40cm * 60cm besorgt. Einen Kostenvoranschlag von ~35€ für eine Maßanfertigung habe ich aber auch schon angefordert. Die Lieferzeiten hierfür waren mir aber ersteinmal zu lange. Das kann aber noch warten.

Teileliste

Spiegel

Viele Bastler berichten von guten Erfahrungen mit Spiegelfolien aber ich bin mit dem Ergebnis leider nicht zufrieden gewesen. Die staubfreie Verarbeitung ist nicht einfach aber auch mit der Durchsicht bzw. Reflektion war ich nicht zufrieden.

Ich habe mich schließlich für einen richtigen Spionspiegel mit folgenden Spezifikationen entschieden: 60% Reflektion, 3% Durchsicht. Das Ergebnis gefällt mir so schon sehr viel besser. Der Mehrpreis zahlt sich auf jeden Fall aus.

Ausblick

Ich habe mich beim Interface und der Software am Anfang größtenteils von der Arbeit der anderen Bastler bedient. Mir fehlen aber im Moment noch ein paar Module um die ich mich kümmern muss. Dazu gehört z.B. eine Todo-Liste (google keep?), allgemeine Notizen, ein RSS-Feed meiner ungelesenen Feedly.com Einträge usw. Speziell zur Software des Smart Mirrors werde ich demnächst noch einen separaten Artikel schreiben.

Leistungsaufnahme

Den Stromverbrauch konnte ich mit 100% Bildschirmhelligkeit im Mittel auf ca. 24,4W messen. Ist das Display aus, genehmigt sich alleine der Raspberry 1,4W. Im 100%-On ergibt sich somit ein Jahresstromverbrauch von 64€ (5,30€/Monat). Ich möchte mich noch mit einer Präsenzerkennung beschäftigen um wenigstens den Bildschirm nur bei meiner Anwesenheit zu aktivieren.

Update: -40% Stromkosten via Geofence

Zum Weiterlesem

l2ping <– Der Versuch einer Präsenzerkennung via Bluetooth

Geofence <– Geofence als Präsenzerkennung

Linkliste

Besonderer Dank geht an alle Blogger von denen ich mir viele Inspirationen holen konnte und die auch mit dem Interface und den zusätzlichen Softwaremodulen super Vorarbeit geleistet haben.
dracarysdiy.wordpress.com
michaelteeuw.nl
smart-mirror.io



Mercedes C-Klasse quietschende Lüftung

Ich hatte bis jetzt drei Mercedes und jeder davon litt während meiner Besitzzeit mindestens einmal unter dem Problem des quietschenden bzw. zwitschernden Gebläsemotor.

Das Geräusch verändert sich mit der Drehzahl der Lüftung und ist tendenziell eher in den niedrigeren bis mittleren Gebläsestufen hörbar. Auch kann es temporär z.B. beim Bremsen oder in Kuvenfahrten auftreten und ist auch manchmal Temperaturabhängig.

Der permanente Lösungsansatz wäre natürlich den Lüfter zu wechseln aber die Teile sind leider recht teuer aber auch der reduzierte Preis für z.B. B-Ware Lüfter garantiert leider auch keine längere geräuschfreie Nutzung.

Ich habe bis jetzt mit dem Nachfetten der Welle gute Erfahrungen gemacht und kann euch wenigstens den Versuch empfehlen bevor Ihr das Bauteil tauscht.

Den ersten Lüfter im w209 (CLK) habe ich erst mit WD40 geschmiert, was aber keine 5´000km gehalten hat bevor sich das zwitschernde Geräusch wieder vernehmen ließ. Im Anschluss habe ich mit dickflüssigerem Mehrzweckfett in Spritzenform nachgefettet welches dann weitere 40´000km bis zum Verkauf gehalten hat.

In der E-Klasse (w211) trat das Geräusch nach dem Fetten bis zum Verkauf nach 10´000km nichtmehr auf und bei der C-Klasse (w204) hoffe ich jetzt auf ähnlich lange Wirkungsdauern.

Manchmal liest man auch von Leuten, die Öl von ihrem Ölmessstab zur Schmierung verwendet haben und damit Erfolg hatten.

2016-02-27 17.17.38

Der Gebläselüfter befand sich bei meinen drei Modellen hinter dem Handschuhfach des Beifahrers und ist nach dem Entfernen der Abdeckung im Fußraum erreichbar. Bei meinem CLK und der E-Klasse habe ich den Gebläsemotor zur Schmierung herausgenommen, was mir leider bei der C-Klasse nicht gelang. Hier habe ich lediglich das untere Lager direkt durch die kleine untere Öffnung im eingebauten Zustand geschmiert, was erfreulicherweise auch Abhilfe geschaffen hat.



Ultimaker filament extrusion problems DE/EN

In letzter Zeit hatte ich massive Extrusionsprobleme mit meinem Ultimaker und habe das anfangs auf den Feeder geschoben weil sich die Rendelschraube zum Transport des Filaments immer häufiger zugesetzt hatte und sich teilweise auch in das Filament gefressen hatte auf dass der Vorschub während des Druckvorgangs komplett abgebrochen ist.

Ich hatte zwischenzeitlich die Nozzle gewechselt und habe die Drucktemperaturen permanent weiter angehoben um wenigstens für einen ungehinderteren Filamentfluss zu sorgen.

Das Eigentliche Problem war aber ein ganz anderes.

Das Filament wird klassischerweise in Spulen geliefert und wird vermutlich noch warm vom Produktionsprozess auf diese Rollen aufgespult. Der Biegeradius der innersten Lagen des Filaments um die Nabe ist aber so klein, dass das Filament mit ziemlicher Spannung im Bowden (Dem Transportschlauch zwischen Feeder und Hot-End) läuft. Gegen diesen Druck muss die Rendelschraube des Feeders permanent arbeiten, setzt sich also schneller zu und rutscht dann irgendwann durch. Dabei frisst sich die Transportschraube in das Filament und die Extrusion stoppt endgültig.

Das Problem trat bei mir vermutlich ab den letzten 20% der 1kg Spule auf und wurde von da an immer schlimmer.

Ich muss mir noch eine ökonomische Lösung für diese Reste einfallen lassen. Mit 200g lässt sich noch einiges anstellen.


(EN) Lately I had massive extrusion problems with my Ultimaker and had the initially thought the feeder would be the problem because my knurled head screw had partially eaten in the filament and finally was slipping.
In the meantime i changed the nozzle and have increased printing temperatures permanently to care for an ungehindert extrusion flow.

The actual problem was quite different.

The filament is traditionally delivered in coils, wound still warm from the production process in these roles. The bending radius of the innermost layers of the filament around the hub is so small that the filament runs with higher tension in the Bowden. Against this pressure the feeders knurled head screw has to work constantly, so clogs more quickly and then slips finally. From here, the transport screw eats in the filament and the extrusion stops definitively.
The problem occurred probably from the last 20% of the 1kg coil and then getting slowly worse.
I have to come up with an economical solution for these 200g of remains.



Wandhalterung für die Fire TV Sprachfernbedienung

Nach meinem Umstieg von dem Fire TV Stick auf die Fire TV (Box) änderte sich auch das Design der Fernbedienung und ich musste mir eine neue Wandhalterung entwerfen. Als nicht ganz einfach handzuhaben gestaltete sich das sonderbare Design des unteren Bereichs der Sprachfernbedienung. Die Fernbedienung kippt durch ihren spitzen „Fuß“ nach vorne, war ein sehr hochgeschlossenes Schalendesign bedeutet hätte um genügend Standstabilität zu erreichen. Durch einen kleinen Trick, die Fernbedienung nicht auf die Spitze zu stellen, sondern so zu lagern, dass der Schwerpunkt die Fernbedienung nach hinten drückt, steht diese nun aber recht sicher in einer Schale mit geringer Höhe.

inner

Den Download des aktuellen Designs findet ihr auf: Thingiverse