M271 öliger Nockenwellenversteller

Domainumzug und Fahrzeugneubeschaffung (dazu demnächst mehr) haben mich einige Zeit davon abgehalten, hier neue Berichte zu schreiben.

Heute geht es um ein leidiges Thema, dem präventiv schnell abgeholfen werden kann, aber bei  unerkanntem Voranschreiten sehr viel Schaden anrichten kann.

Es geht um den/die leckenden Nockenwellenversteller einiger Mercedes Motoren (bei mir speziell im M271)

Vor dem Kauf meines CLK hatte ich mich im Netz schon schlau gemacht, welche Defekte bei dem 200k Motor bekannt sind und wie man sie erkennt bzw. behebt. Eines der Probleme, die von einigen Kunden beschrieben wurde, waren die ölenden Nockenwellenversteller. Leichte Inkontinenz am Motorblock ist akzeptabel und muss nun mal leider (in gewissem Umfang) hingenommen werden, aber das Problem bes NW-Verstellers ist etwas tiefgründiger.

Die Nockenwellenversteller besitzten zur Steuerung der Magneten, Stecker, die direkt am Kabelbaum hängen und zum Motorsteuergerät führen. Gelangt nun durch den Stecker des Nockenwellenverstellers Öl in den Kabelbaum, zieht sich dieses durch den Kapillareffekt langsam bis hin zum Steuergerät und von dort aus weiter.

Sofort nach dem Kauf des CLK hatte ich in meiner Mercedeswerkstatt angefragt, dass ich gerne präventiv ein Ölstopp-Kabel verbauen würde. Dieses Zwischenkabel ist so verarbeitet, dass sich das Öl nicht bis in den Kabelbaum hindurch fortpflanzen kann, sondern verbleibt am Stecker bzw. tropft dort heraus, ohne weitere Auswirkung auf den restlichen Kabelbaum. Der Werkstattmitarbeiter hingegen war der festen Überzeugung, dass der W209 ‚342‘ (200k) von diesen Problemen nicht betroffen sei. Nur ältere Modelle (M111 z.b. aus dem w208 o.ä.) hätten damit Probleme.  Ein Einbau sei nicht nötig. – Fatal, wie sich knapp ein Jahr später herausstellte.

Eines Tages leuchtete bei einer Autobahnfahrt die MKL auf, ein Fehler Sinngemäß  ‚Lambdasonde KN (Nach-Kat-Bank1)‘ ließ sich auslesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Wagen knapp 175 000 km gelaufen, mit vermutlich noch der ersten Lambdasonde. Kein großes Problem, ein Termin zur Untersuchung bei Mercedes war ausgemacht, der Fehler trat nur alle paar Tage wieder auf.

Beim Untersuchungstermin ergab dann eine Messung, dass kein Fehler der NK-Sonde vor lag (MKL brannte, Fehlercode P???? <– habe mir ihn leider nicht notiert, aber wieder Sinngemäß „O2-Sonde NK Bank1 unplausible Werte“). Mit Blick auf den Tachostand, war für den Werkstattmitarbeiter scheinbar klar, dass mit Sicherheit die VK-Sonde defekt sein müsste („Bei der Laufleistung ist die VK duch!“).

Also stimmte ich unwillig zu, eine VK-Sonde zu bestellen, welche ich dann allerdings selbst wechselte. (Leider nicht ganz einfach, weil eine Verbindungsbrücke zwischen Getriebe und Abgasstrang keine Arbeit mit dem Gabelschlüssel zu ließ. Dieses Teil musste also vorher weg (3 Schrauben, wovon eine durch Rost gleich den Kopf hängen ließ :/ Aber man weiß sich ja zu helfen 😉  )

Die VK-Sonde war also gewechselt.

Leider ließ die MKL nicht lange auf sich warten und zeigte sich wieder, nach knapp 200km. Selber Fehlercode aber diesmal in Verbindung mit einem Gemischbildungsfehler.

Also erneut zu Mercedes, um jetzt doch die NK-Sonde zu ordern. Aus Kulanz ließ sich die Werkstatt dazu überreden, wenigstens die AWs des Einbau der NK O2-Sonde zu übernehmen. 10 Minuten und einen Kaffee später konnte ich den Wagen wieder in Empfang nehmen und im Anschluss war auch erstmal für knapp einen Monat ruhe…

…Bis sich die MKL wieder auf einer Fahrt meldete, mit bekannter Fehlermeldung.

In der E-Bucht war schnell eine vergünstigte Sonde bestellt und ein paar Tage später auch im Briefkasten. Der Austausch der NK-Sonde ist denkbar einfach:

  • Auto hoch
  • Nk-Sonde suchen und finden
  • Stecker der Sonde abziehen, das Kabel aus der Fassung am Getriebe herausziehen
  • Sonde abschrauben

Beim dritten Punkt schon, war das Malleur offensichtlich!

Eine von Öl triefende Ölsteckerbuchse(!)

Das war der Moment, an dem mir die Sache mit dem ölenden Nockenwellenversteller und dem versifften Kabelbaum wieder in den Kopf kam. Wütend ward der Stecker rudimentär mit Bremsenreiniger ausgespühlt und abgetupft, sowie die Sonde Montiert.

Mich erstaunte die Verdrängungsleistung des Servicemitarbeiters, der selbst bei der Ansicht der Sondenbuchse nicht auf die Idee gekommen ist, dass es scheinbar Probleme mit Öl an ungewöhnlichen Stellen gäbe.

Das Öl-Stopp Kabel (Teilenummer: A271 150 27 33) hatte ich noch am selben Tag in einer anderen Werkstatt bestellt und am nächsten Tag abgeholt. Bemerkenswert, dass in dieser Werkstatt offensichtlich der AZUBI schon wusste, wofür das Kabel gedacht ist und mich mitleidig ansah.

Noch auf dem Parkplatz steckte ich die Kabel zwischen NW-Versteller und Kabelbaum und hatte dann daheim alle Mühe damit, die Stecker Motorseitig von überflüssigem Öl zu säubern, ohne noch mehr Flüssigkeiten in den Kabelbaum gelangen zu lassen (Diesmal Verzicht auf Bremsenreiniger, dafür aber Klopapier, Zahnstocher und Q-Tips). Auch an der Stecker schiene des Motorsteuergeräts konnte man eindeutig sehen, welche Pins schon voller Öl waren. Den Reinigunsprozess habe ich dann in den folgenden Tagen noch etliche Male wiederholt und bei jeder Fahrt wartete ich voller Angst auf das erneute Aufleuchten der MKL.

 

Ich kann nur jedem raten, sich zu informieren, ob bekannte Defekte bei seinem Motorentyp bekannt sind und ggbf. das Kabel zu verbauen. 50€ sind nichts, im Gegensatz zum Dauerwechsel der O2-Sonde oder im schlimmeren Fall, der Wechsel des kompletten Kabelbaums samt evtl. beschädigter Bauteile wie z.b. Steuergeräte / Sensoren /Aktoren. Lt. einigen Foren beläuft sich der Wechsel des Kabelbaums auf 3000 € zzgl. evtl. weiterer Defekter Bauteile.

Inzwischen weiß ich auch von der neuen Werkstatt, dass das Kabel verbaut werden sollte, sobald Mercedes für den eigenen Motorentyp dieses anbietet.



2 thoughts on “M271 öliger Nockenwellenversteller

  1. hi und bitte um die frage ist es net besser das teil auszuwechseln wenn es leckt?kann ich es bestellen und selber wechseln hatt ja nur paar schrauben???ist das unter druck?nur das kabel stopp ist ok aber net besser dichtungen und das altteil wechseln?wie heist das wie teuer?danke wenn geholfen wird schoenen tag alles gute. :-)wuerde mich auf eine antwort freuen.

    • Der Aufwand den Nochenwellenversteller zu wecheln ist soweit ich weiß größer als der Verbau des Ölstoppkabels. Deswegen habe ich mich dem geringeren Übel gestellt. Sorry. Aber den Nockenwellenversteller haben sicher schon andere Leute gewechselt und Dokus dazu online gestellt. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*