Motorluftfilterwechsel w204.025 350cdi

Als ich die Servicepapiere meines Wagens vor ein paar Tagen durchgegangen bin ist mir aufgefallen, dass lediglich bei 80´000 km einmal ein Motorfilterwechsel im digitalen Serviceheft vermerkt war. Mit inzwischen über 190´000 km ist es also wieder soweit.

Ärgerlicherweise existiert der 350cdi in der w204er Baugruppe aus 2011 in zwei verschiedenen Varianten (mit Plattenfilter oder Kartuschenfilter) wobei mein Wagen in dem Übergangsmonat Februar produziert worden ist in dem der Wechsel stattgefunden hat. In allen Onlineshops wurde mir der falsche Filter zum Kauf angeboten. Lediglich die direkte Suche nach der Teilenummer, die ich im Motorraum ablesen konnte hat mir die richtigen Filter als Treffer geliefert.

In meinem Fall handelt es sich um zwei Kartuschenfilter mit den Teilenummern:

-A6420942404 Beifahrerseite

-A6420942304 Fahrerseite

Diese zwei Filter gibt es auch gleich als Satz unter der Teilenummer:

-A6420940000 z.B. Hier: Link für ca. 112€

 

Der Werkzeug

Als Werkzeug für den Wechsel braucht man lediglich zwei Torx Schraubendreher

Torx T25

Torx T30

sowie ca. 10 Minuten Zeit.

Der Austausch

  • Motorhaube auf
  • Motorabdeckung nach oben abziehen (diese ist an 4 Punkten eingeklipst)
  • Die zwei Filter finden
  • Am Beifahrer-Filter die Halteklammern lösen und die zwei Torx Schrauben lösen und dabei darauf achten, dass die Schrauben nicht herunterfallen.
  • Jetzt kann man den Ansaugkanal Motorseitig leicht wegdrücken und dann die Filterkatusche nach oben/außen herausziehen. Dabei darauf achten, dass kein Dreck Motorseitig in den Ansaugkanal kommt.
  • Den neuen Filter wieder einsetzen und die Schrauben vorsichtig festziehen sowie die Klammern schließen. Dabei darauf achten, dass die rote Dichtung Motorseitig nicht verklemmt oder verdreht wird.
  • Auf der Fahrerseite  läuft der Wechsel ähnlich. Nur dass hier in der Filterkartusche noch ein Drucksensor verbaut ist. Hier muss man vorher mit dem Torx T25 den Sensor abschrauben und vorsichtig herausziehen. Den neuen Filter wieder reinstecken und den Sensor wieder festschrauben.
  • Wenn am Ende wieder alles passgenau sitzt kann man die Motorabdeckung wieder montieren und sich über neue Filter freuen.

Achtung! Mercedes sieht nach dem Austausch der Filter vor, dass man mit der Star Diagnose die Adaptionswerte des HFM (Heißfilm Luftmengen Messer) zurücksetzt. Das hat wohl den Hintergrund, dass die Motorsteuerung mit der schlagartigen Änderung der Lufttransmissionsrate durcheinander kommen kann. Das Zurücksetzen der Adaptionswerte teilt dem Steuergerät quasi den Luftfilterwechsel mit und kann ein Aufleuchten der Motorkontrollleuchte verhindern.

Ich habe den HFM Wert nicht zurücksetzen lassen ¯\_(ツ)_/¯

Bei meinem w209 CLK habe ich diesen Hinweis auch gekonnt ignoriert und keine Probleme damit gehabt. Hoffen wir mal weiter auf das Beste.

Nach einer kleinen Probefahrt lässt sich bei mir festhalten, dass kleine Drehzahlschwankungen bei der Fahrt mit Tempomat auf der Landstraße verschwunden sind. Ich hatte dieses Phänomen seit ca. vier Monaten beobachten können. Wenn diese einfache Lösung Abhilfe schaffen konnte bin ich mehr als zufrieden.

Wie immer: Keine Garantie auf die Richtigkeit meiner Tätigkeiten. Jeder ist selbst für seine Sicherheit und sein Handeln bei der Arbeit an Fahrzeugen verantwortlich.

[twoclick_buttons]


Opendesk.cc Studio Desk

Der eigentliche Grund mir damals eine CNC Fräse zu kaufen war, dass ich mir irgendwann auch eigene Möbel bauen wollte. Sehr lange habe ich aber den massiven Aufwand gescheut. Nicht zu unrecht!

Die Plattform Opendesk.cc bietet super schöne Möbeldesigns kostenlos zum Download an.

Die benötigten Materialien habe ich im Baumarkt für ca. 200€ gekauft.

  • 18mm Multiplexholz Birke
  • Einschraubhülsen
  • Maschinenschrauben
  • Leinöl
  • Holzleim
  • Buchen Rundstäbe
  • Schleifpapier

Eine meiner größten Erkenntnisse bei dem Projekt war, dass ich in Zukunft alle Einzelteile vorher in Illustrator auf der Materialfläche zusammen positionieren werde um den Platz effizient zu nutzen. Ich habe bei dem Projekt wahnsinnig viel Verschnitt produziert, sodass ich daraus für die nächsten Monate Kleinteile produzieren kann.

Die Querverstrebungen von dem Tischgestell waren mit ca. 1,60m etwas zu lang für meine Fräse sodass ich mir die Leisten im Baumarkt schon auf die richtige Länge und Breite habe ablängen lassen und so nur noch die Verbindngen der Stirnflächen fräsen musste.

Der zeitliche Aufwand war über zwei Wochen und ca. 15 Stunden Fräß- Schleif und Ölarbeit verteilt.

Ein sehr schönes Projekt mit tollem Ergebnis wie ich finde.

Vielen Dank an Joni Steiner für deine offenen Designs.

[twoclick_buttons]


Philips Hue Stablampe DIY

Ich bin eigentlich permanent auf der Suche nach neuen Lampen und Leuchten um die optisch nicht so tollen Standardlampen im Haushalt langsam zu ersetzen.

Vom Konzept her wollte ich für den Hausflur eine mehr oder weniger minimalistische Lampe, die den Raum gleichmäßig ausleuchtet und sich wegen des Smart Mirrors auch von der Helligkeit her anpassen lässt. Ist der Raum nämlich zu hell ausgeleuchtet, leidet die Ablesbarkeit des Smart Mirrors stark darunter. Es sollte also eine Kombination aus direkter und indirekter Beleuchtung werden.

Steuerbare Lampenkonzepte werden inzwischen von einigen Herstellern vertrieben, aber Phillips lässt im Gegensatz zu Osram auch Fremdgeräte in ihr ZigBee Netzwerk einbuchen. Deshalb fiel die Wahl auf das Philips Hue Konzept.

Design

Ich habe die Lampe in Invenor als CAD Modell entworfen um die genauen Abmessungen für die Schnittmasken der Bohrungen, der Aufhängung und die Gewichtsverteilung planen zu können.

CAD

Einkaufsliste

2,7m x 45mm x 75mm Holz (Baumarkt)

Philips Hue LightStrip+

Philips Hue LightStrip+ 1m Verlängerung

Drahtseil Ummantelt

Aluprofil 2m

Aluprofil 1m

Endkappen Aluprofil

Netzteil

Lüsterklemmen

Bettbeschlag Linsenkopf für die Deckenbefestigung (Baumarkt)

Herstellung

Ich musste mehrere mehrere Baumärkte durchkämmen um am Ende einen Balken in Händen zu halten, der auf den ersten 2,1m gerade war und dessen verbleibende 60cm nur unauffällig tordiert war. Ich hoffe, dass dieser Balken sich nun nicht noch im Nachhinein verzieht.

Die Nut für die Aluprofile habe ich mit einer Oberfräse gefräst. Auf der Strecke von 2m eine Tolleranz von nur 1mm mit der Hand zu führen ist nicht einfach und erfordert einiges an Geduld und Konzentration. Zeit für eine CNC Fräse! Um wenigstens die Vorzeichnung gerade führen zu können, habe ich mir schnell einen Hilfszeichner aus dem 3D Drucker gelassen.

2016-04-19 13.52.13

Der gesamte Fräsaufwand für die Lampe und den Baldachin lag bei ca. 5h.

Im Anschluss habe ich die zwei Holzteile noch mehrfach mit einer farblosen Lasur eingelassen, die die sowieso schin dunkle lampe nicht zu sehr abdunkelt aber die Struktur dennoch schön zur Geltung bringt.

LED-Stripes

Die Philips Lightstripes + sind für LED Bänder ungewöhnlich breit und zusätzlich noch in einen Silikonschlauch eingelassen. Das Problem an der Sache ist, dass es keine „T-Aluprofile“ in der entsprechenden Größe auf dem Markt gibt. Deshalb habe ich den Silikonschlauch aufgeschnitten und den LED Stripe ohne den Schutz in das Profil eingelassen. Damit aber der Stripe keinen Kurzschluss auf dem Aluprofil erleidet, habe ich den „Boden“ des Silikonschlauch als Isolator eingelassen und zwischen das Aluprofil und den LED Stripe gelegt.

Glücklicherweise wird das ZigBee Modul nicht nennenswert warm und kann somit meiner Meinung nach problemlos in die Lampe eingelassen werden.

Netzteil

Das mitgelieferte Netzteil ist leider zu groß für den Baldachin und deshalb habe ich als Austausch einen anderen LED Trafo gekauft, der sich von den Abmessungen her problemlos in den Baldachin einlassen ließ.

Das Problem an dem neuen Netzteil ist leider, dass er bei höherer Last unangenehm pfeift. Ich werde also hierfür noch nach Ersatz Ausschau halten müssen.

Ich habe inzwischen das mitgelieferte Netzteil von Philips geöffnet und dabei festgestellt, dass das Innenleben unnatürlich dick verpackt wurde. Die Elektronik in einem selbstgedruckten Gehäuse aus dem 3D-Drucker wäre ca. 4-5mm schmaler und könnte somit evtl. doch noch Platz in dem Baldachin finden.

Ich halte euch auf dem Laufenden.

Fazit

Ein tolles Projekt, mit einem Materialeinsatz von ca. 170€ und ca. 10h Arbeit verteilt in Planung, Teileorganisation, Fertigung und Installation. Im Moment teste ich die Funktionalitäten von IFTTT aus, um darüber zusätzlich zu den Zeitprofilen noch Events auf die Lampe zu legen (Die ISS überfliegt das Grundstück, Wettervorankündigungen usw.)

[twoclick_buttons]


Sonnenwachsschmelzer -selber bauen

Nach diversen Versuchen alte Wabenreste über kochendem Wasser zu schmelzen und einer kläglichen Ausbeute war das Bedürfnis nach einem richtigen Sonnenwachsschmelzer nicht weit. Die Preisspanne diverser Modelle bewegt sich im Moment von 70€ für einfachste Modelle bis weit über 1000€, je nach Ausstattung, Größe und Effizienz.

Leider ergaben Recherchen  bezüglich eines ‚einfacheren‘ Modells, für knapp drei Waben, dass für viele Leute Qualität und Preisniveau leider nicht miteinander überein stimmten, was den Griff in das nächst höhere Preissegment (~180€) bedeutet hätte.

Bei meiner aktuell angestrebten Völkeranzahl gehe ich davon aus, dass ein Gerät für drei bis vier Waben ausreichend ist.

Prinzipiell handelt es sich bei einem einfachen Sonnenwachsschmelzer nur um ein kastenförmiges ‚Frühbeet‘ oder ‚mini-Gewächshaus‘, in dem sich von der Sonne niedergeschlagene Wärme staut und das Wachs in den Waben ab ca. 65°C zum Schmelzen bringt.

Pläne zu Eigenbauten von Sonnenwachsschmelzern finden sich zwar, sind aber leider nicht alle gut dokumentiert. Daher habe ich auf Basis von einigen Bildern einen eigenen Plan entworfen. Einige 18mm-Leimholzplatten waren noch im Haus vorhanden – die gängige Baumarktdicke. Hier die benötigten Holzmaße für den Kasten auf Basis der Google SketchUp Zeichnung (Download).

Anzahl Länge mm Breite mm Tiefe mm
2 612 260 18
1 526 260 18
1 526 152 18
1 490 490 18
1 490 90 18
1 490 140 18

Als Abdeckung dient eine 4mm-Doppelsteeg- bzw. Hohlkammerplatte zum m²-Preis von 13,44€ (Hitzbeständig bis 120°C) aus dem Baumarkt. Auf ein Scharnier für den Deckel habe ich der Einfachheit halber verzichtet. Die Hohlkammerplatte muss als Ganzes abgenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass das PVC kratzempfindlich ist und die Kanten vor Deformation geschützt werden sollten, da sonst der Sitz im Falz gefährdet ist.

Die Innenwanne besteht aus einem 0,5 mm starken Edelstahlblech, das sich entgegen meiner Erwartungen leider nicht sehr gut verarbeiten lies. Angedacht war es eine Wanne zu formen, was leider aufgrund fehlender Werkzeuge und Metallverarbeitungskenntnissen kläglich scheiterte, wie man im Ergebnis feststellen kann. Hier werde ich mich in Zukunft noch um eine Alternative bemühen müssen.

Grundschliff und Witterungsbehandlung mit Leinölfirns waren zügig erledigt.

Die Gesamtinvestitionen betrugen für mich 23.62€. Wären die Holzreste neu angeschaft worden würde ich auf knapp 45.00€ schätzen.

  • 13,40€ Hohlkammerplatte
  • 10,22€ 0,5mm Edelstahlplatte
  • Holz (war vorhanden. Baumarktpreis ~20€)

Ein erster Test bei ca. 10°C Außentemperatur und bedecktem Himmel mit stellenweisem Sonnenschein ergab im Maximum eine Innentemperatur von annähernd 40°C. Beachtenswert, wie ich finde. Ein schwarzer Innenanstrich, wie ich eigentlich geplant hatte, ist somit also nicht nötig.

 

Nachtrag nach einem Jahr der Verwendung

Der Sonnenwachsschmelzer hat bis jetzt prima Dienste geleistet. IdR. habe ich ihn morgens befüllt und mit einer Ausrichtung gen Westen an die Hauswand gelehnt. Damit waren am Abend 3-4 Waben astrein gesäubert. Als kleine Optimierung habe ich die Brotbackform aus Metall durch eine Silikonform ersetzt. Das geschmolzene Wachs kann nun astrein entfernt werden – ein enormes Plus in der Handhabung.

[twoclick_buttons]


w209 Koppelstangen wechseln

Nach länger Pause melde ich mich wieder mit einem kleinen Raparaturbericht von meinem CLK ( aktuell: 178 000 km)

Länger unbeachtet aber immer unterschwellig wahrgenommen habe ich ein Geräusch aus bem Bereich der Vorderachse vernommen.

Ein dumpfes Klonk/Klack konnte ich immer dann wahrnehmen, wenn ich vorallem langsam(er) über Unebenheiten gefahren bin. Sobald z.b. ein Federbein belastet wurde und das andere weniger konnte man es vernehmen. Bei höheren Geschwinidigkeiten war allerdings nichts zu vernehmen. Vermutlich zu viele Nebengeräusche.

Nach einem kleinen Abstecher in meiner benachbarten Werkstatt zwecks Unsicherheit ob dem immer intensiver werdenden Geräuschs hatte ich Gewissheit. Diagnose: Koppelstangen VA einseitig ausgeschlagen.

Zum technischen Hintergrund:

Die Koppelstangen (Pedelstützen) ‚koppeln‘ den achsverbindenden Stabilisator mit den Federbeinen. Der Stabilisator oder auch ‚Drehstab‘ hat eine ähnliche Funktion, wie z.b. die Metallstange in der ‚Space-Taste‘ auf der PC-Tastatur. Drücke ich die Taste auf der linken Seite, senkt sich auch die rechte Seite, trotz der Annahme, dass die Taste eigentlich nur links einfedern sollte. Bei der Tastatur hat es einen haptischen Grund, bzw. würde die Taste aufgrund der Länge vermutlich verkanten. Beim Fahrzeug sorgt der Stabilisator für eine ebenere Straßenlage und stabilisiert das Fahrzeug in Kurvenfahrten gegen wanken. Nun muss der Stabilisator nur noch die Achsen verbinden. Hier kommen die Koppelstangen ins Spiel. Bei den Stangen handelt es sich um einen starren Stab, der an beiden Enden kugelgelagerte Köpfe mit Gewinde zum festschrauben an Stabilisator und Federbein hat. Verschleiß tritt hier, wie vermutlich viele schon vermuten und wissen an den Kugelköpfen bzw. deren Lagerschalen auf.

Die Koppelstangen waren von der Werkstatt schnell bestellt und wurden dann auch gleich beidseitig verbaut.

Zu den Arbeitspositionen:

  • Diagnose: 2,5 AW (13€)
  • Austausch: 3,0 AW (15,60€)
  • 2 Koppelstangen á 29,30€ Marke Lehmförder (58,60€)

Summe inkl. Steuer: 103,77€

Ergebnis: Angenehmes Fahrgefühl und keine unangenehmen Geräusche mehr!

Ich habe mir die Kugelköpfe einmal genauer angesehen. Unter der Gummimanschette quoll eine schwarze Schmiere hervor. Nach der ‚Trockenlegung‘ des Lagers konnte ich einen aufgerauhten Kugelkopf und eine (vermutlich dadurch) ‚ausgeschliffene‘ Kunststofflagerschale sehen. Der Kopf hatte also ca. 1mm spiel und ließ sich sehr leicht bewegen und drehen.

[twoclick_buttons]


Thermostat am CLK W209 wechseln

Seit längerem habe ich leidig an meinem w209 feststellen müssen, dass bei Außentemperaturen von -14°C bis -23°C die Kühlwassertemperatur zwar recht schnell auf 65°C bis 70°C stieg, aber dann nur schwer zu halten war. Beim Anschalten der Heizung zwecks Komfort im Innenraum fiel die Temperatur auch nach einigen zurückgelegten Kilometern sehr schnell auf die 60°C zurück, was mich doch sehr beunruhigte, deshalb –> Heizung aus und frieren, dem Auto zuliebe.

Irgendwann habe ich mich letztendlich dazu entschlossen, das Thermostat zu wechseln, denn die SOLL-Temperatur von 85°C war nur im Stand zu erreichen, aber keines falls beim Fahren.

Die Teile waren bei Mercedes auch alle auf Lager:

  • A 271 203 05 75 Thermostat 90°C 29,00€ zzgl. MwSt
  • A 271 997 00 45 Dichtring 1,31€ zzgl. MwSt
  • A 029 997 21 48 Dichtring 1,16€ zzgl. MwSt

Auch Online (günstiger) verfügbar: Hier

 

Aus dem Gedächtnis:

  • Auto –> Hebebühne (Mietwerkstatt)
  • Kühlwasserbehälter –> Auf
  • Hebebühne –> Hoch
  • Unterfahrschutz –> Ab (6-mal 8-er Nuss)
  • Kühlerablassventil (unten am Kühler, auf der Fahrerseite -rotes Ventil) –> Auf (großen, sauberen Eimer bereithalten um die Kühlflüssigkeit aufzufangen – 8,5l Kühlflüssigkeitsmenge)

An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich die Kühlflüssigkeit erst vor zwei Monaten zwecks zu geringer Frost-Tauglichkeit getauscht habe. Ich hatte keine Lust noch einmal neues Glysantin G48 zu kaufen. Deshalb die Wiederverwertung der Kühlflüssigkeit, ansonsten würde ich zum Wechsel raten, auch wenn Mercedes Kühlflüssigkeitsintervalle von 250 000km angibt.

  • Als das Gröbste abgelaufen war (ca.4l) –> Ablassventil zu, und den Wagen auf Arbeitshöhe abgelassen.

Durch das Drücken der Kühlschläuche ließ sich schnell feststellen, dass wirklich genug Wasser abgelaufen war, um den Flansch ‚trocken‘ abschrauben zu können. Zwei mal 8-er Nuss (klasse Arbeit, kein Werkzeugwechsel)

Nach dem die Zimmermannnägel großen Schrauben herausgedreht waren, konnte der Flansch abgezogen zu werden.

Geduld! Der Flansch ließ sich nur schwer entfernen. Mit etwas rütteln und drehen ging es dann endlich. (Die Absplitterung auf Bild 2 war schon, bevor ich Hand angelegt habe)

Thermostat Flansch

Flansch mit dahinterliegendem Thermostat

Das Gröbste war also überstanden.

Wenn man nun den Flansch samt Thermostat in der Hand hat, kann man nun die Dichtung am Flansch selber, sowie die zwischen Thermostat und Flansch wechseln, Thermostat auf den Flansch stecken und (ACHTUNG!!!) beim hineinschieben von ‚Flansch-Dichtung-Thermostat‘ darauf achten, dass sich die kantige Dichtung nicht verdreht!

Schrauben wieder rein und festgezogen (9NM)

  • Die aufgefangene Kühlflüssigkeit wieder langsam einfüllen
  • An den Kühlmittelleitungen etwas ‚pumpen‘
  • Der Kühlmittelstand wird noch etwas hoch sein, deshalb Motor starten und warmlaufen lassen, zwischendurch an den Leitungen Pumpen.
  • Der alte Flüssigkeitsstand sollte schnell wieder erreicht sein.

 

Fertig!

Nachtrag (der Tag danach)

Was mir wirklich sehr postitiv auffällt ist, dass der Sprittverbrauch, trotz Minusgraden, auf Sommer-Niveau gesunken ist. Vor dem Wechsel konnte ich den Wagen auf meiner Arbeitsstrecke (38km) kaum unter 8,7l/100km abstellen. Ich hatte es auf die niedrigen Temperaturen geschoben und mir deshalb keinen Kopf gemacht. Aber jetzt stehen wieder die gewohnten 7,2l/100km im KI. Somit macht sich die Investition sogar recht schnell bezahlt.

Dauer: 20-30min

Materialpreis: 37,50€

[twoclick_buttons]


Differential-Ölwechsel am CLK w209

Ich hatte keinerlei Aufzeichnungen des KFZ-Vorbesitzers zum Thema Differentialölwechsel für mein Fahrzeug gefunden. Deshalb habe ich mich entschlossen, das selbst nachhzuolen um sicherzustellen, dass das äußerlich trockene Differential nicht nur ‚trocken‘ ist, weil kein Öl mehr vorhanden war.

Mercedes selbst schreibt für den CLK-w209 keinerlei Wechselintervalle für das Differentialöl vor (sog. Lebenszeitfüllung).

Ein paar Daten zum Diff/Fahrzeug:

  • w209 200k Bj 2004
  • Laufleistung: ~150 000km
  • Diff-Ölwechsel: k.a. (Die Einfüll- und Ablassschrauben werden beim Wechsel idR. erneuert. Die Korrosionserscheinungen von Diff und Schraube waren identisch, was für mich darauf hindeutet, dass noch kein Ölwechsel erfolgt war.)

Die entsprechenden Teile:

  • Das Öl (Castrol Syntrans Limited Slip 75W-140) gab es bei ‚ATU‘ für 9,99€ das 500ml Gebinde. Die Angaben zur Füllmenge schwanken von 1,0 bis 1,3l. Deshalb 3 Stück.
  • 2 x Ablassschrauben Teilenummer: A 352 997 00 32 Zum Preis von 3,55€ incl. 19% MwSt. Die Schrauben waren leider weder beim lokalen Merdedeshändler noch bei der Niederlasung erhältlich. 2 Anrufe hingegen ergaben, dass ein paar Km entfernt eine NFZ-Niederlassung die entsprechenden Teile auf Lager hatte.

Der Ölwechsel war schnell erledigt.

  • Auto auf die Hebebühne, mit dem 14er Imbus+Verlängerung erst die Einfüllschraube gelöst, um sicherzustellen, dass diese auch wirklich(!) aufgeht.
  • Danach vorsichtig die Ablassschraube geöffnet und das Altöl in den Auffangbehälter laufen lassen.

Das Öl roch nicht gut und sah beim herauslaufen Marmoriert aus. Farbwechsel von Grau zu Schwarz. Die Menge kann ich schlecht abschätzen, aber es waren sicher keine 1l mehr. Vom Gefühl her würde ich auf 0,75l tippen, aber das kann ich wirklich nur schätzen.

Die alte Schraube noch einmal leicht hineingeschraubt und mit ca 100ml des neuen Öls etwas gesspült. Interessant zu sehen, wie schnell sich diese 100ml von Gold-Gelb in tristes Grau/Schwarz verwandeln.

Danach die neue Ablassschraube rein, und das neue Öl hineinfüllen, bis es oben wieder hinausläuft.

Einfüllschraube wieder aufsetzen und festziehen. Fertig.

Die Fahreigenschaften haben sich nicht merklich verändert. Aber ich fahre nun mit einem besseren Gefühl, weil:

  • Ich weiß, dass vorher Öl vorhanden war (man kann ja bei einem so alten, äußerlich-trockenen Mercedes-Diff ja nie wissen)
  • Ich weiß, dass ich jetzt mit neuem Öl fahre und mir die nächsten paar tsd. km keine Gedanken mehr darum machen muss.

Dauer ca. 15-20 Minuten.

Materialpreis: 33,52€

[twoclick_buttons]


Motorölwechsel am w209 200k

Rund alle zwei Quartale erstehe ich für den Motorölwechsel folgende Artikel:

  • 6l 0W-40 Öl von Mobil1 für 38,50€ (Bucht)
  • Ölfilter und einen Kupfer-Dichtring für 16,05€ bei Mercedes

Meine Arbeitsschritte aus dem Gedächtnis:

  • Fahrzeug auf die Hebebühne und den Unterfahrschutz abgeschraubt -8er Nuss und alle gut auffindbar (insgesamt 8 Stück).
  • Ölfilter mit einem Kreuzgelenk und einer 25er (nichtmehr sicher) Nuss gelöst und per Hand herausgeschraubt.
  • Öldeckel abgeschraubt und den Wagen wieder nach oben gehoben.
  • Dort langsam die Ablassschraube herausgedreht (Auffangwanne bereitstellen) und das Öl ablaufen lassen (das dauert…)
  • In der Zwischenzeit habe ich den alten Ölfilter zerlegt (Die drei Dichtungen und den Filter von dem Dorn entfernen und die neuen aufstecken)
  • Als alles nach ca. 10min. alles abgelaufen war, den neuen Dichtring auf die Ablassschraube gesteckt und eingeschraubt (30NM).
  • Unterfahrschutz wieder angeschraubt und das Fahrzeug abgelassen
  • Den neuen Filtereinsatz von Hand wieder aufgeschraubt und mit dem Kreuzgelenk vorsichtig! (24 NM) angezogen.
  • 5,5l neues Öl eingefüllt (abhängig von Motor!)
  • Deckel drauf, Motor 1min laufen lassen, nochmal den Stand kontrollieren und fertig!

Nun folgt noch Rücksetzung der Startlaufstrecke (Sls), abhängig vom verwendeten Öl bzw. dessen Mercedes-Benz Freigabe. Die Freigabe definiert sich nach der ensprechenden Betriebsvorschrift lt. Mercedes-Blatt BeVo 229.3 bzw. BeVo 229.5.

2013-02-09 15.42.49

Mein verwendetes Mobil1 0W40 findet sich in beiden Betriebsvorschriften wieder. Mag unnötig sein, aber ich wähle die BeVo Blatt 229.3 mit der Sls von 15´000 km. Damit entsteht bei mir ein Wechsel im Frühjahr und im Herbst und ich muss mich nicht bei sengender Hitze oder – 20°C unter dem Wagen aufhalten.

Foto

 Die Rücksetzung gestaltet sich recht einfach (Notfalls im Bordhandbuch nachsehen, einzelne Schritte können variieren:

  • Schlüssel in Position 1 (0-1-2-Start).
  • Mit den Blättretasten auf die Anzeige ‚Kilometerstand‘ oder ‚Temperaturanzeige‘ wechseln.
  • Den Reset/Helligkeitsregler 3-mal kurz drücken.
  • Schlüssel in Position 2.
  • Mit den Blättertasten auf die Anzeige ‚Serviceanzeige‘ wechseln.
  • Den Reset/Helligkeitsregler 1-mal kurz drücken. Nun erscheint ‚Ölsorte‘.
  • Mit den Tasten ‚+‘ und ‚-‚ die verwendete Ölsorte (Spez. 229.3 bzw. 229.5) auswählen.
  • Mit einer der Blättertasten die Eingabe bestätigen.
  • Den Reset/Helligkeitsregler 3sec. drücken (es erscheint: ‚Service bestätigt‘)
  • Fertig.

Arbeitszeit total: ca. 30 bis 45min und rund 8€ für die Werkstattmiete  und 3€ für die Altölentsorgung.

Macht total 66€  bzw. 55€, wenn man es daheim mit Wagenheber macht.

Wer das Öl nicht in der Mietwerkstatt entsorgen kann, der kann bei vielen anderen Werkstätten den Liter für knapp 0,30€ abgeben.

Im Nachhinein lässt sich, wenn der Wagen eben steht der genaue Öllevel über das Servicemenü ablesen. Hierzu ein kleines Video mit Anleitung für den w209 Bj.2004 200k.

[twoclick_buttons]