Zum Inhalt springen

M271 öliger Nockenwellenversteller

Heute geht es um ein leidiges Thema bei M271 Motoren, das bei unerkanntem Voranschreiten sehr viel Schaden anrichten kann.

Es geht um den/die leckenden Nockenwellenversteller einiger Mercedes Motoren (bei mir speziell im M271)

Vor dem Kauf meines CLK hatte ich mich schlau gemacht, welche Defekte bei dem 200k Motor bekannt sind und wie man sie erkennt bzw. behebt. Eines der Probleme, die von einigen Kunden beschrieben wurde, waren die ölenden Nockenwellenversteller.

Die Nockenwellenversteller besitzten zur Steuerung der Magneten, Stecker, die direkt am Kabelbaum hängen und zum Motorsteuergerät führen. Gelangt nun durch den Stecker des Nockenwellenverstellers Öl in den Kabelbaum, zieht sich dieses durch den Kapillareffekt langsam bis hin zum Steuergerät und von dort aus weiter.

Sofort nach dem Kauf des CLK hatte ich in meiner Mercedeswerkstatt angefragt, dass ich gerne präventiv ein Ölstopp-Kabel verbauen würde. Dieses Zwischenkabel ist so verarbeitet, dass sich das Öl nicht bis in den Kabelbaum hindurch fortpflanzen kann, sondern verbleibt am Stecker bzw. tropft dort heraus, ohne weitere Auswirkung auf den restlichen Kabelbaum. Der Werkstattmitarbeiter hingegen war der festen Überzeugung, dass der W209 ‚342‘ (200k) von diesen Problemen nicht betroffen sei. Nur ältere Modelle (M111 z.b. aus dem w208 o.ä.) hätten damit Probleme.  Ein Einbau sei nicht nötig. – Fatal, wie sich knapp ein Jahr später herausstellte.

Eines Tages leuchtete bei einer Autobahnfahrt die MKL auf, ein Fehler Sinngemäß  ‚Lambdasonde KN (Nach-Kat-Bank1)‘ ließ sich auslesen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Wagen knapp 175 000 km gelaufen.

Beim Ausbau der Sonde stellte sich heraus, dass der Stecker der Sonde voller Öl war.

Das war der Moment, an dem mir die Sache mit dem ölenden Nockenwellenversteller und dem versifften Kabelbaum wieder in den Kopf kam.

Das Öl-Stopp Kabel (Teilenummer: A271 150 27 33) hatte ich noch am selben Tag bestellt.

Das Kabel wird einfach zwischen den NW-Versteller und Kabelbaum gesteckt.

Eine Sache von 5min.

Gefällt dir der Beitrag?

Schreibe dich in den Newsletter ein und bekomme in unregelmäßigen Abständen zusammenfassende Newsletter mit den neuesten Beiträgen. Ich halte es minimalistisch. Versprochen.

3 Kommentare

  1. andreas

    hi und bitte um die frage ist es net besser das teil auszuwechseln wenn es leckt?kann ich es bestellen und selber wechseln hatt ja nur paar schrauben???ist das unter druck?nur das kabel stopp ist ok aber net besser dichtungen und das altteil wechseln?wie heist das wie teuer?danke wenn geholfen wird schoenen tag alles gute. :-)wuerde mich auf eine antwort freuen.

    • admin

      Der Aufwand den Nochenwellenversteller zu wecheln ist soweit ich weiß größer als der Verbau des Ölstoppkabels. Deswegen habe ich mich dem geringeren Übel gestellt. Sorry. Aber den Nockenwellenversteller haben sicher schon andere Leute gewechselt und Dokus dazu online gestellt. LG

  2. Uwe Pilz

    Die Ölstoppkabel bringen garnichts.Ich hab das Kebel aufgeschnitten- das Öl läuft in die Isolierung rein- die einzelnen Adern sind alle verölt. Hab ein Teil sauber gemacht und die Adern verlötet- denke durch das Lötzinn kann kein Öl laufen.MFG Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*