Xenon Steuergerät

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt, wird bereits wissen, dass ich schon leidige Erfahrungen mit einem langsam sterbenden Xenon-Zündgerät gemacht hatte Hier nachlesbar. Umso schlimmer, dass sich jetzt schon wieder ein Abblendlicht verabschiedet hatte.

Im Gegensatz zu dem Zündgerät, hatte der Tod des Steuergeräts zur Folge, dass das Abblendlicht sich gar nicht mehr zum Zünden überreden ließ.

Lichtschalter an –> Fehlermeldung „Abblendlicht rechts“

  •  Erster Verdacht war natürlich die Sicherung. Demnach Sicherung No. 61/62 im Motorraum gemessen und vertauscht, keine Besserung. Die Sicherungen waren also noch Funktionstüchtig.
  •  Zweiter Verdacht: Die Xenon-Brenner. Das Leuchtmittel Li/Re getauscht, keine Besserung.
  • Dritter Verdacht: Zündgerät (dieser Scheinwerfer hatte bereits ein Ersatzgerät verbaut) Deshalb beim örtlichen Lagerhaus ein ‚ersatz-ersatz-Zündgerät‘ besorgt und an die bereits vorhandenen Steuerleitungen geklemmt. Wieder keine Regung.
  • Letztes verbleibendes Element in der Kette der Xenon-Bauteile: Das Steuergerät.

Das Steuergerät hängt unter dem Scheinwerfer und ist dort mit drei Torx-Schrauben gesichert.

Hierzu gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht (am w209 200k Bj. 2004)

  • Die gute: Möchte man an das Steuergerät des rechten Scheinwerfers heran, kann dies ohne ‚größere‘ Maßnahmen geschehen.
  • Die schlechte: möchte man an das linke heran, versperrt der Waschwassertank den ‚einfacheren‘ Zugang.

Glück im Unglück, dass ich an das Steuergerät des rechten Scheinwerfers heran musste. Aber nun zu meinem Vorgehen:

Die Abdeckung vom vorderen Radkasten abgeschraubt. (grün auf der Explosionszeichnung) Dazu im Radkasten drei Schrauben (10er Maulweite) lösen.

Wird das Rad abgenommen, kommt man ohne größere Verrenkungen an die Schrauben heran und kann diese recht einfach lösen. Auch im späteren Verlauf nützlich, jedoch nicht zwingend erforderlich.

Im Radkasten befindet sich nun noch eine Spreizniete (Diese ist mir leider abgebrochen, ist aber war problemlos beim Freundlichen für 0,86€ zzgl. MwSt. erwerbbar ;)

Der Spritzschutz ist nun nur noch an drei weiteren Spreiznieten an der Frontlippe befestigt. Diese noch entfernen und die kleine, vordere Radkastenabdeckung kann abgezogen werden.

Damit ist das Gröbste auch schon erledigt. Nun kann man sich unter den Wagen legen und von unten die drei Torx-Schrauben am Steuergerät herausdrehen.

Spätestens hier lohnt es sich, mit den Wagenheber vorne rechts den Wagen ein paar cm. weit hinauf zu kurbeln. Das bringt Bewegungsfreiheit und entspannt die Arbeit enorm ;)

Achtung, beim Entfernen der letzten Schraube kann das Steuergerät leicht hinunterfallen!

Einbau nun in umgekehrter Reihenfolge.

Beim Einbau der vorderen Radkastenabdeckung ist Fingerspitzengefühl gefragt, wenn es darum geht, die Spreiznieten wieder hineinzudrücken, sollte aber kein Problem sein (auch hier ist es entspannter, wenn das Rad bereits abmontiert ist, funktioniert aber auch so)

Die Dauer des Wechsels sollte max. 15min dauern, ist also recht schnell durchführbar :)

Noch ein paar Worte zum Stg. Wie auch auf den Bildern ersichtlich, handelt es sich hierbei, um ein Steuergerät der Fa. AL (Automotive Lightning) mit der AL-Teilenummer: 1 307 329 072.

Mercedes vertreibt das Gerät unter der MB-Artikelnummer: A203 820 93 85 Preislich solle das MB-Stg. bei ca. 340€ zzgl. MwSt. (neu) liegen. Bei ebay werden die Geräte für rund 130€ gebraucht verkauft.

Ich habe mich für ein gebrauchtes Steuergerät entschieden.

Dieses Steuergerät wird in sehr vielen Xenon Scheinwerfern verbaut, wer hier nachforscht, wird sicher auch bei anderen Marken fündig werden. Dort evtl. sogar günstiger.

Ich habe aus Interesse das defekte Steuergerät geöffnet, um zu sehen, auf welches Bauteil der Schaden zurück zu führen sein könnte. Äußerlich ist der Platine nichts anzusehen (ich hatte mit einer total Verkohlten Platine gerechnet)

Aber bei genauerem hinsehen ist eine kleine Verfärbung am Sockel eines ‚500V Single N-Channel HEXFET Power MOSFETs (FSL11N50A)‘ sichtbar. Sogar ein kleiner Riss hat sich zwischen Basisplatte und dem Heatspreader gebildet. Ob dieses Bauteil dafür verantwortlich ist? Ich bin leider kein Elektrotechniker, aber viele Leute haben mich bereits angeschrieben und waren der festen Überzeugung, dass ein Austausch des Bauteils besserung versprechen sollte. Nur genau dieser MOSFET ist im Netz nur in Stückzahlen > 1000St. beziehbar. Bei www.mouser.de (im Suchfeld: IRFSL11N50APBF eingeben) gibt es das entsprechende Bauteil für wenig Geld.  Andere, äquivalente Bauteile sollten sich aufgrund der Leistungsdaten auf dem Datenblatt auch finden lassen. Die Frage ist nur, was beim Defekt des MOSFETs noch alles in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bastler werden sicher fündig werden 😉

Im Anschluss kann ich noch Artikel zum Xenon Zündgerät und zum Xenon Brenner anbieten.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*