Zum Inhalt springen

Canon EOS R Defekt nach 100 Auslösungen

Wie mir meine Canon EOS R nach nicht einmal 100 Auslösungen kaputt gegangen ist.

Einer der Hauptgründe warum ich von einer Canon EOS 6D mk2 auf die Canon EOS R gewechselt bin war die Fähigkeit die Batterie über den Kamerabody laden zu können. Somit spare ich ein extra USB Kabel und das Kameraladegerät beim Reisen.

Laptop, Kamera, Objektiv, der kleine Laptoplader, ein USB-C Kabel und los gehts. Der Traum eines Onebaggers wird wahr 🙂

Ich bin mit meiner neuen Kamera gleich auf die Straße um ein paar Testschüsse zu machen. Die Kamera begeisterte mich durch ihren schlanken Body, der gut in der Hand lag. Trotz ihrem recht hohen Gewicht wirkt sie nicht „bulky“, wie die klassischen Vollformatkameras von Canon. Eine fantastische Weiterentwicklung.

Nach dem ersten Einsatz hatte die Batterie noch 89% verbleibende Ladung und ich hatte ca. 90 Bilder gemacht. Nach der Sichtung der Bilder am PC habe ich die Kamera noch etwas zum Laden am USB-C Kabel stecken gelassen.

Die grüne Lampe am Body leuchtete durchgängig und und das Batteriesymbol am Low-Power LCD Display zeigte den Ladevorgang an.

Nach einiger Zeit bemerkte ich aus dem Augenwinkel wie die grüne Lade LED auf einmal anfing sehr schnell zu blinken. Komisch….

Ich habe die Kamera abgesteckt und wieder angesteckt. Jetzt rührte sich an der Kamera gar nichts mehr. Keine leuchtende LED, kein Symbol mehr auf dem Always-On Display auch kein Error Code. Ich begann nervös zu werden und steckte zur Sicherheit noch einen Akku von meiner Canon EOS 6D mk2 in die Canon EOS R.

(Die Canon 6D mk2 hat den LP-E6 Akku und die Canon EOS-R den LP-E6N Akku, der das In-Body-Charging beherrscht.) Im Prinzip ist es aber der gleiche Akku.

Leider half auch der Ersatzakku nicht und die Kamera gab keinen Mucks mehr von sich 🙁

Nach etwas Recherche im Netz machte ich mir keine Hoffnung mehr, dass ich das Problem selber lösen konnte. Praktisch ein verspäteter Dead on Arival (DOA). Da muss Canon ran.

Mein Kamerahändler war super hilfsbereit und hat mir die Kamera noch im Laden gegen ein neues Modell getauscht. Ich hatte schon Angst vor einer ewigen Reparaturorgie mit wochenlanger Kameraabstinenz. Mein Urlaub drei Tage später war also gerettet. Danke an den Fachhändler. Ich war mehr als glücklich.

Mein neues Modell hält bis jetzt (ein paar Monate später) tapfer durch.

Die EOS R ist erste Kamera von Canon mit dem In-Body-Charging. Weil mir die Kamera beim Ladevorgang gestorben ist habe ich jetzt beim Laden immer Angst vor der schnell blinkenden grünen Status-LED. Ich hoffe, dass das In-Body-Charging von Canon keine Kinderkrankheiten hat und mein Totalausfall nur ein Einzelfall/Zufall war. Dieser Wermutstropfen bleibt mir jetzt leider.

Gefällt dir der Beitrag?

Schreibe dich in den Newsletter ein und bekomme in unregelmäßigen Abständen zusammenfassende Newsletter mit den neuesten Beiträgen. Ich halte es minimalistisch. Versprochen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*