Zum Inhalt springen

DJI Ronin SC als Foto Gimbal beim Ballonglühen in Ulm

Zum Abschluss der Schwörwoche in Ulm gibt es das alljährliche Ballonglühen zum Beginn er Dämmerung.

Zeit den neuen DJI Ronin SC einmal als Fotogimbal testen zu können.

Schon den DJI Ronin S habe ich mehr zum fotografieren als zum Filmen verwendet. Die Geräte balancieren bis auf die Z-Achse Bewegungen so gut, dass man damit in der Nacht selbst mit niedrigen ISO Werten (ISO 100-500 und Belichtungszeiten von 1s) ordentlich scharfe Bilder aus der Hand schießen kann.

Ich finde, dass der kleine Bruder vom DJI Ronin S seine Sache ebenfalls sehr gut macht. Das niedrige Gewicht ist weiterhin ein Highlight für mich und macht die Arbeit super angenehm.

Einziger Nachteil ist, dass der Gimbal beim Zoomen mit dem Objektiv und dem somit verschobenen Schwerpunkt in Verbindung mit meinem EF 24-70mm f/1:4L IS USM Objektiv bei manchen Positionen „Probleme“ bekommt. Er macht weiterhin seinen Job sehr gut, nur hört man, dass die Motoren stark arbeiten. Sie summen etwas. Der Trick ist aber den Gimbal auf ein halb gezoomtes Objektiv zu Kalibrieren. So sind die Schwerpunktunterschiede von Weitwinkel zu Zoom nicht mehr so groß und das Gerät packt alle Situationen ohne Auffälligkeiten.

Aufgenommen mit einer Canon Eos 6D Mark II sowie einem EF 24-70mm f/1:4L IS USM und dem DJI Ronin SC als Fotogimbal

Gefällt dir der Beitrag?

Schreibe dich in den Newsletter ein und bekomme in unregelmäßigen Abständen zusammenfassende Newsletter mit den neuesten Beiträgen. Ich halte es minimalistisch. Versprochen.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*