Zum Inhalt springen

Wir „bauen“ ein Haus aus Estland – Das Bauprojekt startet, jetzt aber wirklich!

Der Bauantrag wird endlich positiv beschieden. Die Aufregung über den Bescheid war aber gar nicht mehr so groß wie die bei der Bauvoranfrage. Unser Architekt und wir waren schon ziemlich sicher, dass hier keine Überraschungen lauern würden.

Wenn die Rohstoffpreise (erneut) sprunghaft ansteigen

Wir stehen kurz vor der Vertragsunterschrift für das Haus, da bekommen wir schlechte Nachrichten. „Der Preis für das Haus hat sich gerade erneut geändert“ Es gibt keine Listenpreise mehr und wenn wir jetzt bestellen bekommen wir einen tagesaktuellen Preis, der an die aktuellen Rohstoffpreise angepasst wird. Einige Bauprodukte, vorallem Holz haben sich massiv verteuert. Nichts das man hören will, wenn man bereits Finanzierungspläne geschrieben hat und eine fast fertige Finanzierung in der Tasche hat. Aber das lässt sich ja nicht ändern. Da muss man durch und kratzt schon vor dem Baubeginn am ersten Pufferposten im Finanzierungsplan.

Der Kauf und meine Hausbank

Nachdem wir den den Kreditvertrag unterschrieben hatten ging es zur Vertragsunterschrift des Hauses. Abgemacht werden 60% Anzahlung, weitere 30% nach einem gewissen Projektfortschritt und kurz vor der Auslieferung die restlichen 10%.

Schon im Vorhinein hatte ich bei meiner Hausbank angefragt, ob ich eine Summe X online überweisen könnte? Der Support meine „Nein, kein Problem“.

Jetzt will ich meinen ersten Teil nach Estland überweisen. Das erste Mal in meinem Leben überweise ich so eine Summe und dann auch noch ins Ausland. Das ist schon aufregend. Die IBAN haben wir sicherheitshalber nochmal telefonisch mit der Hausbaufirma abgleichen und ich bestätige die Transaktion….

Fehler! Irgendwas mit „Tagesvolumen überschritten“. Kein hilfreicher Fehlertext, ich rufe bei der Bank an.

Anruf beim Support sinngemäß:

„Ihr habt mir gesagt, ich kann auch größere Summen online überweisen, jetzt geht das nicht“

-Hm, ja, das geht nicht, Machen Sie es doch über mehrere Tage.

„Gute Idee, das bedeutet Projektverzug und im schlimmsten Fall Strafzinsen für uns. Wie viel kann ich denn am Tag überweisen?“

-[Hier einen für die Situation lächerlich geringen Betrag einfügen] Nein, ich sehe gerade es bringt auch nichts, wenn Sie die Überweisung in der Filiale vornehmen.

„Wo finde ich denn die Vertagsbedingungen, die das Tagestransaktionsvolumen regeln?“

-Nein, das gibt es nicht, dAS mAcHt DAs SYsTEm“

„Aha“

Computer sagt Nein ⋆ Kotzendes Einhorn

Jetzt stehst du da, willst ein halbes Haus kaufen und die Hausbaufirma fängt natürlich erst an Material dafür zu kaufen, wenn du 60% des Kaufpreises überwiesen hast. Gleichzeitig kannst du dir gerade durchrechnen wie viele Tage es dauern wird bis du die Eurolinge einzeln wegüberwiesen hast. Überweisungen sind auch im Jahr 2021 noch nicht instant und im Vertrag steht etwas von Interest Rate, wenn man seine Zahlungen nicht fristgerecht leistet.

Sabine überweist auch meinen Anteil und ich stottere mein Geld über die nächste Zeit bei ihr ab… Kack Dorfbanken, geht endlich sterben!

Gefällt dir der Beitrag?

Schreibe dich in den Newsletter ein und bekomme in unregelmäßigen Abständen zusammenfassende Newsletter mit den neuesten Beiträgen. Ich halte es minimalistisch. Versprochen.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*